Natascha Antoniazzo

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Natascha Antoniazzo ist eine kroatische Opernsängerin in der Stimmlage Mezzosopran.

Leben[Bearbeiten]

Sie studierte an der Musikhochschule Zagreb , Kroatien -Opern- Oratorium- und Liedgesang. Dazwischen war Frau Antoniazzo zusätzlich Meisterschülerin (Oper) von KMS Sena Jurinac in Wien. Ihr Studium konnte sie mit einem Konzert (als Abschlußprüfung) im Konzerthaus Zagreb abschließen. Besuchte sie die Internationale Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg und war dort Schülerin von Grace Bumbry und Jonathan Morris. Sie absolvierte ein Aufbaustudium bei Jonathan Morris in der Schweiz und Ruza Pospis – Baldani in Zagreb.

Sie war Mitglied des Opernstudios des Kroatischen Staatstheaters in Zagreb . Während dieser Zeit hatte sie ihre ersten Erfolge als "Cherubino" in Le nozze di Figaro (Wolfgang Amadeus Mozart). Sie erhielt als Mitwirkende den "Rektoratspreis" der Universität Zagreb. Weitere Partien in Zagreb waren die „Clarina“ in Gioacchino Rossinis Il cambiale di matrimonio am Theater in Pula, der Orfeo in der Oper Orfeo ed Euridice von Christoph Willibald Gluck und die „Erste Hexe“ in Dido and Aeneas von Henry Purcell am Komödientheater in Zagreb.

Im Jahre 2000 war Antoniazzo anlässlich der Opernfestspiele in Avenches (Kanton Waadt) als „Sacerdotessa“ in Aida von Giuseppe Verdi unter der Leitung von A. Licata zu sehen und zu hören, zwei Jahre später auf dem Berliner Museumssommer als „Ursule“ in Béatrice et Bénédict von Hector Berlioz. Sie übernahm auch zahlreiche Alt-Solo Partien in Oratorien und Messen, u.a. die Petite Messe Solennelle von G. Rossini; das "Requiem" von W.A. Mozart;" die Vespere op.37 von S. Rachmaninow usw. Erfahrung mit zeitgenössischen Stücken sammelte sie 2003/04 bei einem Gastengagement am Stadttheater Moers, wo sie in „Zurück in die Zukunft“ von U. Greb mitwirkte. Seit September 2006 ist sie im Staatstheater Zagreb engagiert, u.a. als „Mère Jeanne“ in Dialoges des Carmelites von Francis Poulenc unter der Regie von K. Dolencic und dem Dirigat von M. Helmrath, dann " Il Trittico" von G. Puccini unter der Regie von Arnaud Bernard und der musikalischen Leitung von I. Lipanovic . Des Weiteren hat sie 2008 atonale Kompositionen von Dalibor Bukvić zu der Experimentalfilm von Liliana Resnik ( Cyclofilm) aus New York aufgenommen(Gesang und Klavier - am Klavier Dalibor Bukvić) und die Komposition „ Lux aeterna“ im Film „ Sorrow“ laueft in verschiedene Welt Filmfestivals und gewann den ersten Preis des 11. Filmfestivals in Maribor, Slowenien. Neben ihren Auftritten in Opern und Oratorien gibt sie regelmäßig Liederabende auf verschiedenen Bühnen und Konzertsälen in ganz Europa.Sie tritt für zahlreiche Radiostationen auf, darunter das Kulturradio des RBB, Radio Lausanne, Schweiz,und aufnimmt Kammermusik auf die kroatischen Staatsrundfunkanstalten.Darüber hinaus war sie Gast zahlreicher Sendungen staatl. Radios und Fernsehen. Seit 2006 ist sie Mitglied von Artist von Zagreb Concert Management( Koncertna direkcija Zagreb ); Croatian Freelance Artists Association( Hrvatska zajednica samostalnih umjetnika);Croatian Musician Association( Hrvatsko društvo glazbenih umjetnika).

Preise[Bearbeiten]

  • 3. Platz beim Nationalen Musikwettbewerb in Kroatien
  • Publikumspreis des Wettbewerbes des Kroatischen Rundfunksenders
  • Rektorpreis
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.