Morgenland Festival Osnabrück

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orient trifft Okzident

Morgenland Festival Osnabrück

Das Morgenland Festival Osnabrück entstand aus dem Wunsch, die reiche und weithin noch unbekannte Kulturlandschaft des Vorderen Orients einem westlichen Publikum vorzustellen. Es will ein differenzierteres Bild jener Region zeigen, die für die Kulturgeschichte Asiens, Europas und Nordafrikas von fundamentaler Bedeutung ist und durch eine für gewöhnlich eindimensionale Medienberichterstattung sehr vereinfacht und verzerrt dargestellt wird. Der politische Dialog zwischen den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens und der westlichen Welt ist zu einem überlebenswichtigen Thema geworden. Kaum ein anderes Thema beherrscht in diesem Ausmaß die weltpolitische Bühne. Doch erst der unmittelbare Dialog auf zivilgesellschaftlicher Ebene, dessen Fundament der kulturelle Austausch ist, lässt wirkliche gegenseitige Wertschätzung und Verbundenheit entstehen. Dieses Hauptanliegen des Festivals bedeutet in musikalischem Hinsicht: es kann nicht das Ziel sein, Musikstile unterschiedlicher Herkunft auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bringen, sie miteinander zu mixen und in einer Melange von Crossover oder Fusion enden zu lassen. Hier geht es um einen musikalischen Dialog, in dem sich die Reichtümer der verschiedenen Kulturen entfalten, einander beflügeln und im besten Falle etwas Neues, Drittes, nie Dagewesenes hervorbringen. Für mich ist dies ein wichtiger Beitrag zur Avantgarde in der Musik des 21. Jahrhunderts.


Das Morgenland Festival Osnabrück bietet ein Forum des aktuellen Kulturschaffens im Nahen und Mittleren Osten und hat sich in nur fünf Jahren einen herausragenden Ruf unter den Internationalen Musikfestivals erspielt. Vom 15. bis 22. August findet das sechste Festival in Osnabrück statt.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Festivals steht das Kulturschaffen der Uyghuren, einem Turkvolk in dem autonomen Gebiet Xinjiang in China, die mit einem Programm von traditioneller Musik bis zu aktueller Rockmusik, mit Tanzworkshops und Ausstellungen vertreten sein werden.

Das Festivalprogramm wird mit einem gemeinsamen Auftritt des Morgenland Chamber Orchestra und weltbekannten Künstlern wie dem aserbaidschanischen Stimmvirtuosen Alim Qasumov eröffnet und präsentiert im weiteren Verlauf Werke von Komponisten aus dem Iran, Syrien, Aserbaidschan und der Türkei.

Zu den Höhepunkten des Festivals zählen das Konzert der NDR Bigband mit Gästen der Syrian Bigband aus Damaskus und dem Osnabrücker Sinfonieorchester sowie das Projekt "Qasida – Arabische Musik trifft Flamenco", das nach seiner Premiere in Osnabrück auch in Amsterdam und Damaskus realisiert wird. Das neue Programm „Young Talents Festival“ bietet jugendlichen Musikern aus Syrien, Aserbaidschan und Israel der Region eine Plattform, sich erstmals außerhalb ihrer Heimat einem europäischen Publikum zu präsentieren.

Die Schirmherrschaft für das Morgenland Festival Osnabrück 2010 hat der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstaatsminister Bernd Neumann, übernommen.

„Unser Wissen über diesen Teil der Welt, in dem die westliche Musik ihre Wurzeln und die meisten unserer Musikinstrumente ihren Ursprung haben, ist gering, aber unsere Assoziationen reichen vom Märchen bis zum Albtraum“, sagt dazu der künstlerische Leiter des Morgenland Festivals Michael Dreyer, „ das Festival versucht, den Raum zwischen den beiden Polen zu füllen“.

Das Festival hat nicht nur spektakuläre Projekte realisiert wie die Iran-Premiere der Bach’schen Johannes-Passion, die Deutschlandpremiere des Teheran Symphony Orchestra oder das erste Gastspiel eines westlichen Symphonieorchesters in der Islamischen Republik Iran, sondern es hat von Beginn an Wert darauf gelegt, das kulturelle Schaffen der Region in der ganzen Breite von traditioneller Musik bis hin zur Avantgarde zu präsentieren. In dieser Konzeption ist es wahrscheinlich einmalig.

Wie kein anderes Projekt trägt das Morgenland Festival Osnabrück den Namen der Friedensstadt Osnabrück in die Welt. Dem Ziel der Friedenskultur verpflichtet, bietet das Festival ideale Plattform zur Begegnung verschiedenster Kulturen. Musikfreunde und Künstler aus aller Welt treffen in Osnabrück zusammen, um voneinander zu lernen und miteinander etwas Neues entstehen zu lassen.

Begleitet wird das Morgenland Festival Osnabrück von langjährig gewachsenen Austauschprojekten zwischen der Musik- und Kunstschule Osnabrück und dem Barenboim-Said Conservatory Nazareth sowie dem Osnabrücker Sinfonieorchester und dem Tehran Philharmonic Orchestra.

Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage hier dein Wiki mit Link zum Artikel ein, wenn du ebenfalls einen Artikel zum Thema hast oder du diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)


Social Networks[Bearbeiten]

<fb:like></fb:like>

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

Twitter[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.