MoneyPark

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die MyMoneyPark AG ist ein Schweizer Finanzunternehmen, das unter der Marke MoneyPark Privatkunden in Hypothekar-, Anlage- und Vorsorgeanliegen unterstützt. MoneyPark arbeitet ohne eigene Produkte. Stattdessen vermittelt das Unternehmen via Beratung die Produkte der angeschlossenen Partnerunternehmen. Aktuell sind es über 70 im Hypothekarbereich (Banken, Versicherungen und Pensionskassen) und über 300 im Anlagebereich (Stand: 8. August 2014).[1] Es handelt sich um das Schweizweit grösste Netzwerk dieser Art.

MoneyPark AG
200px
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 2011
Sitz Wilen SZ, Schweiz
Leitung Stefan Heitmann (CEO)
Mitarbeiter ca. 65 (2014)
Branche Finanzdienstleister
Website www.moneypark.ch
Stand: August 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Im Anlagebereich ist das Unternehmen auf ETF-basierte Vermögensverwaltung spezialisiert, im Vorsorgebereich auf die Vermittlung von Lebensversicherungen. Das Unternehmen beschäftigt rund 65 Mitarbeiter an den Standorten Zürich und Basel (Stand: 8. August 2014).

MoneyPark ist sowohl als direkt unterstellter Finanzintermediär (DUFI) als auch als Vertriebsträger kollektiver Kapitalanlagen (KAG) von der eidgenössischen Finanzaufsicht (FINMA) bewilligt und MiFID II (= EU-Finanzmarktrichtlinie) konform. Darüber hinaus ist die Firma dem Verband Schweizer Vermögensverwalter (VSV) angeschlossen und ist Mitglied der Branchenvereinigung ETF Ambassadors.

Laut dem Branchenmagazin "Schweizer Bank" des Verlagshauses Axel Springer SE nimmt MoneyPark eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung des Bankenwesens ein.[2] Derweil bewertet das Institut für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) das Unternehmen aufgrund der digitalen Herangehensweise als neue Konkurrenz für Banken.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Finanzunternehmen wurde 2012 als MyMoneyPark von Stefan A. Heitmann, bis dato Partner von McKinsey & Company, und dem Internetunternehmer Leo Grünstein gegründet. Ende August desselben Jahres ging der Finanzdienstleister online. Im Jahr 2013 wurde MoneyPark mit dem Swiss CRM Innovation Award des Swiss CRM Forums und mit dem IFF-Award der Swisscom-Tochtergesellschaft Alphapay für das besonders nachhaltig gestaltete Geschäftskonzept und einem systematischen Kundenbeziehungsprozess ausgezeichnet.

Im April 2014 hat MoneyPark zusammen mit der Schweizerischen Stiftung für Konsumentenschutz eine Studie zur Strategie der Schweizer Anleger publiziert.[4] Die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass beim Grossteil der Schweizer Finanzdienstleister punkto Kosten, Transparenz und Beratung Verbesserungspotenzial vorhanden ist.

Im August 2014 gab MoneyPark bekannt, dass in San Francisco, USA, unter dem Namen Sindeo eine Schwesterfirma gegründet wurde. Die MoneyPark-Muttergesellschaft MMP Holding AG ist Mehrheitseignerin von Sindeo. [5]

Im August 2014 wurde eine Beteiligung des Schweizer Medienunternehmens Tamedia an MoneyPark bekanntgegeben. Die Tamedia AG hält aktuell 20,4 Prozent an MoneyPark. [6] Tamedia investiert mit diesem Schritt weiter ins Digital Segment. [7] Das grösste private Medienhaus der Schweiz führt eine Palette an elektronischen Titeln in seinem Portfolio. [8] Mittlerweile stammen 23% des Umsatzes des Tamedia-Konzerns aus Aktivitäten in der digitalen Welt. [9]

Beratung[Bearbeiten]

Die Finanzberatung bei MoneyPark kennt keine hauseigenen Finanzprodukte und vermeidet dadurch in Produktauswahl und Anreizstrukturen Interessenkonflikte. Basierend auf einer Produktanalyse versuchen die MoneyPark-Berater, das für den Kunden bestmögliche Finanzprodukt zu empfehlen.

Neben dem Schwerpunkt der Hypothekarberatung offeriert MoneyPark eine Anlageberatung und diskretionäre Vermögensverwaltung. Zu diesem Zweck analysiert MoneyPark die rund 30.000 von der FINMA in der Schweiz zum Handel zugelassenen Investmentfonds und ETFs. Die quantitativ gestützte best-in-class Analyse wird mit den Grundsätzen der Portfoliotheorie nach Black-Litterman kombiniert und in zumeist ETF basierten Portfoliostrategien umgesetzt.

Gemeinsam mit dem Kunden identifizieren die Anlagespezialisten bei MoneyPark eine geeignete Portfolioallokation mit leistungsstarken und kostenoptimierten Anlageprodukten sowie den günstigsten Abwicklungspartner. Die Anlageberatung arbeitet ohne Produkt- und/oder Abwicklungsretrozessionen. Kunden bezahlen volumengestaffelte all-in Managementgebühren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MoneyPark Webseite
  2. Artikel in der Schweizer Bank vom 23. Mai 2014
  3. Artikel in der NZZ vom 27. Juni 2014
  4. Studie zeigt: Jeder dritte Anleger kennt seine Strategie nicht Pressemitteilung des Schweizerischen Konsumentenschutz
  5. [1] Pressemitteilung
  6. [2] Pressemitteilung
  7. Artikel auf NZZ Online vom 22. August 2014
  8. [3] Portfolio von Tamedia Digital
  9. Artikel auf NZZ Online vom 22. August 2014
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.