Mockemalör

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mockemalör live in der ufaFabrik Berlin

Mockemalör ist eine deutsche Band bestehend aus den Wahlberlinern Magdalena Ganter (Gesang/Akkordeon/Basset/Percussion), Martin Bach (Schlagzeug) und Simon Steger (Keyboard, Synthesizer). Die Musik lässt sich als „Elektro-Chanson/Traumwandler-Punkeresk“ bezeichnen. „Mockemalör“ ist eine Wortneuschöpfung aus dem alemannischen Wort „Mocke“ und dem französischen „Malheur“ und bedeutet so viel wie „ein schönes Missgeschick“.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurde Mockemalör im Rahmen eines experimentellen Theaterprojekts in Berlin zusammengeführt. Ab 2011 entwickelten die drei dann gemeinsam im stillen Kämmerlein über die kommenden zwei Jahre hinweg ihren eigenen Klang. Durch die Bereiche Schauspiel, Elektro und Klassik beeinflusst, entwickelte sich ihr eigener, minimalistischer Stil.

2012 folgte dann die offizielle Bandgründung, ihr erster Auftritt und zwei Touren durch den Südwesten Deutschlands. In den darauf folgenden drei Jahren spielten sie insgesamt sieben Tourneen, 62 Konzerte, vor allem im südwestdeutschen Raum und der Schweiz, mit stetig steigender Hörerzahl, allesamt eigenständig organisiert.

2013 schloss dann die Produktion und am 1. Oktober 2013 die Veröffentlichung des ersten Studioalbums Schwarzer Wald an (Produzent: Vicente Celi / Label Op23, vertrieben via Zebralution).

Zwei Jahre später produzierten sie ihr zweites Studioalbum Riesen mit dem Produzenten Zebo Adam (Bilderbuch, Beatsteaks), diesmal in Wien und Berlin. Erscheinungsdatum ist der 19. August 2016. Mockemalör waren 2015 Teilnehmer des „PopCamp“ des Deutschen Musikrats, ausgewählt für das Bundesland Berlin/Brandenburg und wurden darüber hinaus gefördert durch die Initiative Musik.

Seit 2016 ist Mockemalör bei dem Label Jazzhaus Records in Freiburg unter Vertrag.

Stil[Bearbeiten]

Die Musik von Mockemalör ist Elektro-Chanson/Traumwandler-Punkeresk, gespielt wird live - keine Laptops. Waren die Texte des ersten Studioalbums Schwarzer Wald noch auf Alemannisch, dem Heimatdialekt der Sängerin und gebürtigen Schwarzwälderin Magdalena Ganter, so sind die Texte auf dem zweiten Studioalbum Riesen auf Hochdeutsch gehalten.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2013: Schwarzer Wald (Album, Op23)
  • 2014: Gespenster (Single & Remixes, Op23)

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.