Miriam Spranger

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miriam Spranger (* 30. Mai 1988 in Karl-Marx-Stadt) ist eine deutsche Singer-Songwriterin. Sie betreibt das Musiklabel Muskelkater Records (LC 23827).

Leben[Bearbeiten]

Miriam Spranger ist die Enkelin des DDR-Krimiautors Günter Spranger. Seit ihrer Kindheit singt sie und war während ihrer Schulzeit im Schulchor aktiv. 2004 begann sie mit dem autodidaktischen Erlernen des Gitarrenspiels und schrieb erste eigene Lieder. Mit ihrer Band namens Punktlandung hatte sie einige Auftritte. Im November 2008 eröffnete sie einen YouTube-Kanal mit einer Coverversion von Das schlechte Gewissen von Annett Louisan. Seitdem folgten zahlreiche weitere Internetvideos deutscher und englischer Lieder.

Im Februar 2009 trat sie der Johnny Cash-Tribute-Band Bandana bei, bei der sie die Rolle der June Carter Cash übernahm. Ab Oktober 2010 spielt sie dort auch Akustikgitarre[1]. Mit Bandana spielt sie über 150 Konzerte in Deutschland, z.B. zum Open Air Audigast, Greifensteine Open Air, Louisiana Ball oder auf der Country Music Messe. Außerdem steht sie beim Country & Blues Festival in Österreich, beim Búthune Retro in Frankreich oder beim Xnoizz Flevo Festival in den Niederlanden auf der Bühne.

Seit 2011 trat sie wieder solo auf, auch als als Support für Jennifer Rostock, und veranstaltete ein Konzert zusammen mit Die Zöllner im Kunsthof Gohlis in Dresden. Im Februar 2013 spielte sie ein Konzert in der Justizvollzugsanstalt Dresden.[2]

Im Jahr 2013 und 2014 gab sie im Rahmen ihrer "Striptease der Seele" - Tour 50 Konzerte deutschlandweit, unter anderem 2014 zur Frankfurter Musikmesse, auf der sie als Endorsement des Instrumentenherstellers "Höfner" auftrat. Im selben Jahr erlangte sie außerdem den 2. Platz des Stockstädter Liedermacherfestivals.

Produktion[Bearbeiten]

Ihre CDs entstehen vollständig in Eigenregie. Sie spielt alle Instrumente selbst ein und mischt sie ab. Auch die Artworks stammen von ihr.[3]

Miriam Spranger gründete das Musiklabel Muskelkater Records, bei dem sie sich selbst und andere Künstler produziert. Wichtigster Verbreitungskanal ist das Internet, zum Beispiel die Videoplattform YouTube und das soziale Netzwerk Facebook.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben:

  • 2007: Ohne Worte
  • 2008: Neue Töne; als Sängerin von Punktlandung
  • 2010: Zwischen den Zeilen
  • 2013: Striptease der Seele

EPs:

  • 2014: Weil ich euch liebe

Singles:

  • 2011: Bohling for Germany
  • 2012: Wir drehen die Welt; mit Jamin
  • 2013: Das falsche Bild
  • 2014: Verlorene Zeit

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.