Minimal club

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

minimal club ist eine 1983 gegründete Künstlergruppe aus München und Berlin, bestehend aus Elfe Brandenburger, Sabeth Buchmann, Stephan Geene und Mano Wittmann. Deren Arbeiten setzten sich mit Themen wie Technologie, Gender und politischer Theorie auseinander: zahlreiche Theaterstücke, Videoarbeiten, Texte und Installationen, 1985 wird Michel Foucaults Theatrum Philosophicum aufgeführt, das Buch dazu 1996 publiziert. Seit 1989 erscheint einmal jährlich A.N.Y.P. (Anti New York Pläne) // Zeitung für 10 Jahre) für die Autoren wie Katja Diefenbach, Diedrich Diederichsen, Andreas Siekmann, Alice Creischer, Renate Lorenz, Jochen Becker.

Ein Stipendium im Künstlerhaus Bethanien brachte die Gruppe 1990 nach Berlin, wo sie ein Teil der aktivistischen Kunstszene wird und sich an der Organisation der Innenstadtaktionstage, Messe2Ok, Minus 96 oder Open Air 1993 (Rembertikreisel, Bremen)[1] beteiligt. Eine von BüroBert, Düsseldorf, organisierte Veranstaltung während der Kölner Kunstmesse bzw. Gegen-Messe unfair im leerstehenden Päffgen führte zu der Publikation copy-shop,[2] ein paar Jahre später zu Geld. Beat. Synthetic (Edition id-Archiv, Amsterdam/Berlin).

Die Gruppe löste sich zeitweise in anderen Aktivitäten auf wie dem Berliner Buchhandels- und Verlagskollektiv b_books. 2015 dokumentierte die Wiener Ausstellung to expose to show... im mumok die Arbeit von minimal club. Elfe Brandenburger, Sabeth Buchmann und Stephan Geene aktualisieren und kommentieren zu diesem Anlass die eigene Arbeit.

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1989: naturidentische Stoffe, Kunstverein München
  • 1991: moderne mathematische Probleme, Künstlerhaus Bethanien
  • 1991: Kallas+Kennedy, Steirischer Herbst Graz
  • 1995: Dagegen/ Dabei: Radio 70/90"; Gruppenausstellung; Kunstverein Hamburg (Botschaft e.V, minimal club u.a.)
  • 1995: Nature TM: Radio TM; Gruppenausstellung; Shedhalle Zürich (Botschaft e.V., minimal club u.a.)
  • 1997: Now Here, Louisiana Modern Art Museum, Kopenhagen
  • 1997: minimal Club Film-Retrospektive, Dokfest Kassel
  • 1999: QUOBO-Art in Berlin 1989-1999, ifa Berlin
  • 2003: mothers of Invention, MUMOK Wien
  • 2015: to expose, to show, to demonstrate, to inform, to offer, MUMOK Wien
  • 2016: Artists' Film Biennal, ICA London
  • 2016: Putting rehearsal to the test, SBC Gallery of Contemporary Art und VOX, Centre de l’image contemporaine Montréal

Publikationen

  • Minimal Club: Michel Foucaults Theatrum Philosophicum, Raben Verlag München 1986, ISBN 9783922696506
  • BüroBert, Minimal Club: Geld.beat.synthetik. Abwerten bio/technologischer Annahmen. Ein Sampler. Edition ID-Archiv, Berlin/Amsterdam, Rotation-Vertrieb, - Berlin 1996, ISBN 3-89408-055-8
  • ANYP. Die Zeitung für 10 Jahre. Nr. 1, 1989 bis Nr. 9, 1999 (ZDB-ID 1222632-4)

Einzelnachweise

  1. „Open Air“ 16.10.1993 – 15.11.1993 Künstlergruppe minimal club. Abgerufen am 14. März 2017.
  2. BüroBert (Düsseldorf): Copyshop. Kunstpraxis & politische Öffentlichkeit. Ein Sampler. Edition ID-Archiv, Berlin/Amsterdam 1993, ISBN 3-89408-032-X (formal falsche ISBN).
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.