Mick Starke

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mick Starke (* 1962 in Bonn) ist ein deutscher Künstler mir den Arbeitsschwerpunkten Malerei und Fotografie. Seine bevorzugten Themen sind Architektur und Landschaft.

Leben[Bearbeiten]

Mick Starke wuchs in Bonn auf. Nach dem Abitur begann er 1983 ein Studium der Architektur an der Universität Kaiserslautern, das er 1991 mit Diplom abschloss. Nach den ersten Berufsjahren wandte er sich der Kunst zu. Er studierte von 1992–1994 Malerei an der Europäischen Kunstakademie Trier e.V. bei Joe Allen, und von 1996–1997 an der Kunstakademie Münster. Seit 1995 ist er freischaffender Künstler.

Seit 1994 hat Mick Starke einen Lehrauftrag für Malerei und Zeichnung an der Europäischen Kunstakademie Trier. Daneben ist er als Dozent an verschiedenen Einrichtungen tätig (Kunstakademie Allgäu, Kunstakademie Eigenart u.a.)

Mick Starke lebt und arbeitet in Karlsruhe.

Werk[Bearbeiten]

In seinem Werk befasst sich der Künstler mit der Darstellung und Interpretation von Architektursituationen. Seine „Seestücke“ sind überwiegend inspiriert durch die Landschaften Südwest-Englands. In den letzten Jahren entstand des Weiteren eine Reihe von figürlichen Arbeiten.

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 2011 Europäische Kunstakademie Trier
  • 2009 Manfred-Sauer-Stiftung, Lobbach
  • 2006 Galerie der Künstlergilde Buslat, Knittlingen
  • 2003 Galerie der Künstlergilde Buslat, Schloß Bauschlott
  • 2001 Galerie der Stadt Herrenberg
  • 1999 Haus der Springmaus, Bonn
  • 1996 Galerie Hofhaus Beaumarais, Saarlouis
  • 1993 Galerie Lioba Amann, Dillingen

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2014 Europäische Kunstakademie Trier
  • 2013 Europäische Kunstakademie Trier
  • 2009 „Digital contents“, Kunstakademie Trier
  • 2006 Ein:Ausdrücke, Kunstakademie Trier (Katalog)
  • Gastausstellung der Künstlergilde Buslat beim Stuttgarter Künstlerbund
  • 2004 Ausstellungsprojekt „Schloß Monaise“, Kunstakademie Trier
  • 2003 Landratsamt Böblingen
  • 2002 Museum Großauheim, Hanau-Großauheim
  • 2001 Galerie Palais Walderdorff, Trier (Katalog)
  • 1999 „Foto-Art“, Fotografieausstellung Kunstakademie Trier (Katalog)
  • 1998 Haus Greiffenhorst, Krefeld
  • 1997 Dozentenausstellung Kunstakademie Trier
  • 1996 Galerie Lioba Amann, Saarlouis
  • 1995 Künstlergruppe „Semikolon“, Bonn
  • 1994 „Symposium der Landschaft“, Kirn

Preise, Stipendien[Bearbeiten]

  • 2002 Preisträger im Wettbewerb „Im Licht der Romantik“, Kultursommer Rheinland-Pfalz
  • 1993 Stipendium an der Europäischen Kunstakademie Trier

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.