Michael Gsellmeier

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Gsellmeier (* 15. Januar 1925 in Hegge bei Waltenhofen[1]) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Buchillustrator.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Ausbildung zum Sattler besuchte Gsellmeier von 1948 bis 1954 die Städtische Kunstschule/Werkkunstschule Augsburg, die 1971 in der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg aufging.[2] 1954 heiratete er die Malerin und Grafikerin Margarete Gsellmeier, geborene von Schuh (* 1925). Das Ehepaar ließ sich in Neusäß bei Augsburg nieder.[3] Von 1958 bis 1961 studierte er an der Akademie in Nürnberg .[1]

Gsellmeier arbeitet vorwiegend mit Linolschnitt, Tempera, Acrylfarbe, Aquarell und Kreidezeichnungen. Zudem erstellte er Kunstwerke zu abstrakten und religiösen Themenbereichen, Landschaftsmalerei, Porträt und kalligrafische Arbeiten.[4]

Vom Stil des Spätexpressionismus beeinflusst, sind seine kalligrafischen Arbeiten angelehnt an mittelalterliche Buchmalerei. Als freiberuflicher Schriftgrafiker gestaltete er mehrere Bucheinbände, darunter von Karl Kraft das Buch Schlesien (Kraft Verlag, Augsburg 1961), die handgeschriebene Schrift mit Note von Elsbeth Janda Lieder aus dem Ghetto (hrsg. von R. Max Meyer Sprecher im Ehrenwirth Verlag, München 1962) sowie mehrere Bücher, die bei Heimeran und im Bayerischen Schulbuchverlag erschienen. Viele dieser Arbeiten erfolgten in Kooperation mit seiner Frau, unter anderem die Umschlagsgestaltung für den Wilhelm Busch-Band Was ich ergötzlich fand. Das unbekannte zeichnerische Werk, herausgegeben 1961 von Friedrich Bohne im Münchner Вassermann Verlag.[1] Das Paar trug auch Illustrationen zu Büchern bei, beispielsweise zu Heinrich Kautz' Lehrbuch Das bunte Buch von Tieren und Blumen (1960).[5]

Er hatte mehrere Einzelausstellungen[6] im Augsburger, Münchner und Nürnberger Raum, sowie regelmäßige Beteiligungen an Gruppenausstellungen des BBK Schwaben (z.B. Große Schwäbische Kunstausstellung).[7][8][9][10]

1962 war er bei der Großen Kunstausstellung im Haus der Kunst vertreten.[11] Mit dem Kunstverein Erlangen stellte er schon in den 1960er Jahren in der Erlanger Partnerstadt Eskilstuna in Schweden aus und im Rahmen der Sonderausstellung im Nürnberger Universitätshaus.[1] Er unternahm mehrere Studienreisen im In- und Ausland, u.a. nach Frankreich, Italien, Griechenland und in die Balkanländer.

Ab 1981 war er an der staatlichen Fachhochschule Augsburg Lehrbeauftragter für den Grundlagenunterricht in Schrift.[2] Weitere Lehraufträge und Kursleitungen übernahm er am Tegernsee, in Kempten und in Neckarsulm und gab an der regionalen Volkshochschule Kalligrafiekurse.[3]

Gsellmeier ist Mitglied des Kunstvereins Erlangen und des Kunstvereins Augsburg.[1] Wie auch seine Frau, ist er Mitglied in der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Kunstpreis der Stadt Neusäß[13]

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Gsellmeier, Michael. In: Kürschners Graphiker-Handbuch. Deutschland, Österreich, Schweiz. Illustratoren, Gebrauchsgraphiker, Typographen, hrsg. von Charlotte Fergg-Frowein, 2., erweiterte Auflage, Berlin: de Gruyter, 1967, S. 100.
  2. 2,0 2,1 Eugen Nerdinger; Lisa Beck: Dreihundert Jahre Schule für Gestaltung in Augsburg. Von der Reichsstädtischen Kunstakademie zum Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Augsburg. H. Mühlberger, 1987, S. 94, 225, 235. ISBN 978-3-921-13344-6
  3. 3,0 3,1 Michael Gsellmeier feiert rundes Jubiläum. In: Heimatstimme, 59. Jahrg., Nr. 02, 4. Februar 2015, S. 40.
  4. gogol medien GmbH & Co. KG: Bild 10 aus Beitrag: Vernissage im Caritas-Seniorenzentrum Notburga – Neusäß/Westheim. In: myheimat.de. (myheimat.de [abgerufen am 1. September 2017]).
  5. Heinrich Kautz: Das bunte Buch von Tieren und Blumen. Verlag Ludwig Auer/Cassianeum, Donauwörth 1960. Bebilderung: E. Bona, M. u. M. Gsellmeier, L. Hölzl, R. Knoblauch-Hüppe, A. Kolnberger, L. Kraus, H. u. M. Mannhart, A. Meier, E. u. H. Meier-Freiberg, W. Probst, E. Schnell-Dittmann.
  6. gogol medien GmbH & Co. KG: Vernissage im Caritas-Seniorenzentrum Notburga – Neusäß/Westheim. In: myheimat.de. (myheimat.de [abgerufen am 1. September 2017]).
  7. BBK Schwaben Ausstellung. BBK Schwaben, abgerufen am 1. September 2017.
  8. Augsburger Allgemeine: Beste Auswahl. In: Augsburger Allgemeine. (augsburger-allgemeine.de [abgerufen am 1. September 2017]).
  9. Augsburger Allgemeine: Im Kreis der Familie. In: Augsburger Allgemeine. (augsburger-allgemeine.de [abgerufen am 1. September 2017]).
  10. Beste Kunst - BBK-Galerie Augsburg, 6. Nov. bis 18. Dez. 2016
  11. Große Kunstausstellung München 1962. Haus der Kunst, 1962, S. 133.
  12. Gsellmeier, Michael. In: Members amico.org, Z. 11596.
  13. SIBYLLE VELTER   Quergäßchen 9. Abgerufen am 4. September 2017.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.