Matt Sizemore

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matt Sizemore (* 25. April 1965 als Michael Roman in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer, homosexueller Pornodarsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Sizemore wurde als Sohn eines Fernsehproduzenten und einer Schauspielerin in Philadelphia geboren. Er wuchs in Los Angeles auf, zog nach San Diego und 1984 erneut nach Los Angeles, um auf der American Academy of Dramatic Arts zu studieren, die er 1986 absolvierte. Danach arbeitete er kurze Zeit als Schauspieler, während dieser Zeit er eine kurze Ehe mit der Schauspielerin Jaqueline Roman führte. Nach Beendigung der Schauspielkarriere arbeitete er für etwa 10 Jahren im Gesundheitswesen, dessen Beruf er 1997 aufgab, um als Vollzeit-Escort tätig zu sein. Seinen ersten Pornofilm drehte er 1998.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1999: Laid Up
  • 1999: First Time Tryers 20
  • 1999: Fantasies Cum True
  • 2000: Cadet Chronicles
  • 2000: Hung Jury 2: All Rise
  • 2000: Casting Couch
  • 2001: When Johnny Cums Marching Home
  • 2001: The Joint
  • 2001: Ride 'em Cowboy
  • 2001: My Best Friend's Lover
  • 2001: Going Down & Cumming Out in Beverly Hills
  • 2001: A Stranger in Our House
  • 2001: Resort to Anything
  • 2001: Tulsa County Line
  • 2001: Weekend @ Bucks
  • 2001: The Best Little Whorehouse in Tex-Ass
  • 2001: Tba
  • 2001: Desire
  • 2001: WebCam Boys
  • 2002: Stick It In
  • 2002: Man Academy 2: Rites of Passage
  • 2003: Poke Prod Penetrate!
  • 2003: Navy Blues: Deeper in the Brig
  • 2003: Downright Dangerous
  • 2003: Butt Out
  • 2003: Butt In
  • 2003: Giant, Part One
  • 2003: Riding Billy Wild
  • 2005: Sean Storm's Collector's Edition
  • 2006: Hairy Boyz 5
  • 2006: Monster Bang Gold, Volume 2
  • 2007: Fuck Flik #Two
  • 2007: Hairy Boyz 7
  • 2011: Just Gone Gay 10
  • 2011: Up the Gut
  • 2012: Joe Gage Sex Files Vol.11: Doctors and Dads 2
  • 2012: Manfuck Manifesto
  • 2012: Cheap Thrills: Volume 3
  • 2012: Return to Meat Rack
  • 2012: Tom's Gift
  • 2013: I've Been Bad... So Spank Me!
  • 2013: The End of Cruising
  • 2014: Gay XXX Superstars of the New Millennium 2
  • 2015: Available Light

Websites[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matt Sizemore. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.