Mass Response Service

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mass Response Service GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 2002
Sitz Wien, Österreich
Leitung Franz Pichler, Geschäftsführer
Mitarbeiter 30[1]
Umsatz 57,8 Mio. Euro (2010) [1]
Branche Telekommunikation, Informationstechnologie

Die Mass Response Service GmbH ist ein mittelgroßes, eigentümergeführtes, österreichisches High-Tech Unternehmen, das in den Bereichen Televoting (Eurovision Song Contest) und Callcenter-Lösungen tätig ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Als erster Vorgänger des heutigen Unternehmens ist die 4Call Technology AG[2] zu nennen. Nach deren Konkurs entstand unter Leitung von Herbert Dvoracek die Mass Call Management, die einige ehemalige Mitarbeitern der 4Call übernahm. Nach einer zwischenzeitlichen Umbenennung in Contex Telecom Services GmbH wurde das Unternehmen 2003 schlussendlich auf den heutigen Namen Mass Response Service GmbH umbenannt.

2003 stieg die digame mobile GmbH als Gesellschafter in das Unternehmen ein, mit der es gemeinsam seit 2004 unter anderem die Televotings für den Eurovision Song Contest abwickelt. Sie ist auch heute noch ein Kunde der Mass Response Service GmbH und bedient sich deren Technik auch bei der Abstimmungsabwicklung für das Castingshow-Format Deutschland sucht den Superstar. Im Jahr 2006 stieg die Twister Media Group B.V. als Gesellschafter ein und kaufte Dvoracek sowie die digame mobile GmbH aus.[3]

Im Folgejahr veräußerte das niederländische Unternehmen die Mass Response Service GmbH um 20,17 Mio. Euro an die Telekom Austria, die den Firmengründer Herbert Dvoracek daraufhin zum Geschäftsführer bestellte.[3] Nach Ungereimtheiten[4] aufgrund der damals mitproduzierten Call-in-TV-Shows schloss man 2010 die entsprechende Sparte[5] und in der Folge kam es am 25.März 2011 zur Abberufung Dvoraceks als CEO durch den Eigentümer A1 Telekom Austria. Folglich übernahm der heutige Inhaber Franz Pichler, der seit der Gründung als technischer Leiter tätig war, die Führung des Unternehmens und forcierte die Konzentration auf den Kernbereich automatisierte Massenkommunikation im Allgemeinen und Call & Contact Center im Speziellen. Am 13.September 2011 vollzogen die Telekom Austria und CEO Pichler einen Management-Buy-Out und die Mass Response Service GmbH ging zu 100 Prozent in Franz Pichlers Besitz über.[4][6] Der ehemalige Mutterkonzern spielt jedoch nach wie vor als Partner eine Rolle.

Produkte[Bearbeiten]

Televoting[Bearbeiten]

Eine Vorreiterrolle nimmt die Mass Response Service GmbH in Sachen Televoting ein. Seit 2004 fungiert die iMos (interactive Media operating system) Plattform als technische Grundlage für die Votingauswertung des Eurovision Song Contest, die eingehende Calls und SMS aus 42 Ländern umfasst. Darüber hinaus laufen auch die Stimmabgaben für das Show-Event Deutschland sucht den Superstar seit der ersten Staffel über die Plattform des Unternehmens. Kunde in beiden Fällen ist die digame mobile GmbH.[7]

Call und Contact Center[Bearbeiten]

Während des Eurovision Song Contest stellt die firmeneigene iMos Plattform 15.000 Leitungen bereit und verarbeitet sechs Millionen Anrufe pro Stunde.[8] Diese Erfahrung im Umgang mit enormen Datenmengen und deren Disposition macht sich die Mass Response Service GmbH auch im Bereich Call und Contact Center-Lösungen zu Nutze. Die damit verbundenen Produkte sind das zweite große Standbein des Unternehmens.[9]


Calling Card[Bearbeiten]

Ein weiteres Standbein der Mass Response Service GmbH ist im Calling-Card-Segment zu finden. Dabei handelt es sich um aufladbare Wertkarten, die internationale Telefonie aus Österreich in über 200 Länder zu einem uhrzeit- und wochentagunabhängigen Tarif ermöglichen. Die hauseigene Marke der Mass Response Service GmbH ist dabei die Calling Card Eco+.[10]

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten]

Aufgrund des Kontakts zu den technischen Ausbildungseinrichtungen Wiens (Technische Universität Wien, Fachhochschule Technikum Wien und HTL Donaustadt) widmet sich das Unternehmen intensiv der Forschung und Entwicklung im Bereich Telekommunikation. Aktuell befassen sich mehrere Forschungsteams der Mass Response Service GmbH mit Produktlösungen im Bereich sicheres Bezahlen im Internet (Mobile-Payment). Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Forschungsarbeit im Bereich der Kommunikation Machine to Machine (M2M).[11]

Beteiligungen[Bearbeiten]

Die Mass Response Service GmbH hält derzeit 100 Prozent an der Tochtergesellschaft Mass Response Deutschland GmbH, die ihren Sitz in Köln hat.[11]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.