Martin Koroscha

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Koroscha (* 1959 in Korbach) ist ein deutscher Künstler.

Leben[Bearbeiten]

 
3.10 I, 2010, Acryl auf Baumwolle 70 cm x 70 cm

Martin Koroscha studierte 1991 bis 1995 Bildende Kunst mit dem Schwerpunkt Kunsttherapie/Kunstpädagogik an der Fachhochschule Ottersberg und machte einen Diplomabschluß. Seit 1993 nahm er an diversen Gruppen- und Einzelausstellungen teil. Seit 1997 ist er Mitglied im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) in Bremen. Seit 2007 ist er Gründungsmitglied der Künstlergruppe TetraPack. Er lebt und arbeitet als freischaffender Künstler und Kunstpädagoge in Bremen. Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit ist die Malerei. Martin Koroscha malt menschenleere Landschaft- und Raumkonstruktionen in einer reduzierten Bildsprache mit surrealem Charakter.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 2003
    • Galerie Neuwerk, Oldenburg
  • 2006
    • ORTE. St. Joseph Stift Bremen
  • 2007
    • Roter Saal, Kunst & Museum Hollfeld[1]
  • 2010
    • Raumfindung. Produzentengalerie Kunstbox, Bremen (mit I. Seemann)
  • 2011
    • Blickräume. Galerie Stewner, Lübeck[2]
    • Camouflage. Galerie am Stall, Hude (mit Felix Weinold)[3]
  • 2012
    • here & there. Produzentengalerie Kunstmix, Bremen[4]
  • 2013
    • Heimat. Galerie Cascade Art Space, Kehl
  • 2014
    • urban views. Galerie Anne Malchers, Berg. Gladbach (mit Jürgen Durner und Jörg Extra)[5]
    • Virtual Scenery. Galerie am Stall, Hude (mit Christoph Drexler)[3]
  • 2015
    • Panorama. Kunstverein Rotenburg/Wümme[6]
    • Was tut sich. Galerie Bild Plus, Berlin
  • 2016
    • Playground. Galerie Hugo 45, Braunschweig (mit Tobias Kroeger)
    • Konstruierte Welt. Kunstverein Osterholz, Osterholz - Scharmbeck
    • genius loci. Galerie am Stall, Hude
  • 2017
    • Tannen & Kuben. Kunstverein Norden[7]
  • 2018
    • Raum und Bewegung!. Kunstverein Nordenham (mit Hilke Leu)

Gruppenausstellungen[Bearbeiten]

  • 1998
    • WahnSinn-heute. Ausstellung KUBO-Kunstpreis, KUBO Bremen[8]
  • 1999
    • Hallo mein Herz. Wilhelm-Fabry-Museum Hilden[9]
  • 2001
    • Ausstellung zum Kunstpreis der Gemeinde Rastede, Palais Rastede
  • 2004
    • correspondence 04 Bremen-Riga. Villa Ichon, Bremen / Kunstakademie Riga
  • 2006
    • 28. Internationale Hollfelder Kunstausstellung, Hollfeld
    • Grosse Kunstausstellung 2006. Kunsthalle Villa Kobe, Halle (Saale) [10]
    • Wenn in Walle die rote Sonne..., Hafenmuseum im Speicher XI, Bremen
  • 2007
    • Galerie und Künstlerhaus Spiekeroog
    • Grosse Kunstausstellung 2007. Kunsthalle Villa Kobe, Halle /Saale
  • 2008
    • TetraPack. Kunstsalon Franz Leuwer, Bremen
    • PANIK, Galerie Herold, Bremen
    • Utopie des Raumes. Kyrgyz National Museum of Fine Arts, Bishkek / Kirgistan [11]
    • Nord Art. Carlshütte Büdelsdorf[12]
  • 2009
    • TetraPack 2.0. Galerie N, Nienburg
    • Spring!- 6. Bremer Kunstfrühling, Gleishalle Güterbahnhof, Bremen[13]
  • 2010
    • TetraPack 3.O. Galerie 149, Bremerhaven
    • Grosse Kunstausstellung 2010. Kunsthaus Nürnberg[14]
    • Grosse Kunstausstellung 2010. Kunsthalle Villa Kobe, Halle/Saale
  • 2011
    • TetraPack 4.0. Atelier[hof]Galerie, Bremen
    • Natur Sichten. Galerie am Stall, Hude[15]
  • 2012
    • Kunstaustausch. Topografie Bremer Kulturen. Bamberger Haus und Villa Ichon, Bremen
    • TetraPack 5.0. imago Kunstverein Wedemark[16]
  • 2013
    • HeimatKunstHeimat. Stadtmuseum Abensberg[17]
    • TetraPack 6.0. Städtische Galerie Petershagen[18]
  • 2014
    • Auswege. Städtische Galerie Wollhalle, Güstrow
    • summerbreeze. 30works Galerie, Köln[19]
  • 2015
    • Die Große Kunstausstellung NRW 2015. Museum Kunstpalast, Düsseldorf[20]
  • 2017
    • ARTGESCHOSS.Salzgitter - Bad[21]
    • Kunstlandschaft7. Kulturhaus Mestlin[22]

Messen[Bearbeiten]

  • 2010
  • 2013
    • KIAF 2013. Seoul, Südkorea
  • 2015
    • ART BUSAN 2015. Busan, Südkorea
  • 2017
    • STROKE Art Fair. Zündapp-Halle München

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006: „28. Internationaler Kunstausstellung“. Ausstellungspreisträger, Kunst & Museum Hollfeld[23]
  • 2007: Katalogförderung vom Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen
  • 2007: Stipendium der Artgenossen GmbH, Lindlar
  • 2012: Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern[24]
  • 2012 Nominierung 25. Mainzer Kunstpreis Eisenturm
  • 2014 Nominierung für den Kunst-und-Umwelt-Preis, Güstrow
  • 2015: Publikumspreis, Villa Sponte zeitkultur e.V., Bremen
  • 2017: 2. Platz FoTo Go - Sinn & Sachlichkeit, Museen Böttcherstrasse, Bremen

Literatur[Bearbeiten]

  • Detlef Roth (Hrsg.): WahnSinn heute, KUBO - Kunstpreis. Kellner Verlag 1998, Bremen - Boston, ISBN 3-927155-39-X
  • Martin Koroscha: ORTE. Ausstellungskatalog, 2007
  • Bremer Verband Bildender Künstler (Hrsg.): SPRING!, Kunstfrühling 09 Bremen. Hachmannedition 2009, Bremen, ISBN 978-3-939429-68-5
  • Martin Koroscha: Nur oberflächlich ist alles klar. Konstruierte Räume von Martin Koroscha. In: palette & zeichenstift. Nr. 91, 2010 ISSN 0945-5760, S. 16 - 21.
  • Christopher Schroer (Hrsg.): Plan B/3: Martin Koroscha. Ort & Raum. Die Neue Sachlichkeit 2011, Lindlar, ISBN 978-3-942139-13-7
  • pro-tisk (Hrsg.): Kunstaustausch - Topografie Bremer Kulturen. pro-tisk, Agentur für internationalen Kulturaustausch, Bremen, ISBN 978-3-00-037090-8
  • Kunstverein Rotenburg (Hrsg.): Martin Koroscha. Panorama. Kunstverein Rotenburg 2015
  • Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellungen e.V. (Hrsg.): Die Grosse 2015. Düsseldorf 2015 ISSN 0931-0908

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.