Markus Hüttenmeyer

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Hüttenmeyer (* 1994) ist ein österreichischer Politiker der FPÖ. Er war Landesobmann der Nachwuchsorganisation Freiheitliche Jugend Salzburg und galt als "Jungstar" der FPÖ Salzburg.[1]

Hüttenmeyer wurde in die Gemeindevertretung von Lofer im Pinzgau gewählt und war dort auch Ortsvorstand der FPÖ. 2017 war Hüttenmeyer bei der Nationalratswahl für die FPÖ angetreten, 2018 bei der Landtagswahl in Salzburg.[2][3]

Der Grünen-Politiker Simon Hofbauer machte bekannt, dass Hüttenmeyer sich 2009 auf Facebook selbst als Nationalsozialisten bezeichnet hatte. Hüttenmeyer trat von seinen Ämtern zurück. Der Vorfall erfuhr ein österreichweites Medienecho auch in den Leitmedien.

Affäre[Bearbeiten]

Am 8. Mai 2018 - bewusst am Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus - machte der grüne Salzburger Landtagsabgeordnete Simon Hofbauer publik, dass Hüttenmeyer 2009 auf Facebook das Instruktionsbuch der NSDAP von 1934 Politische Fibel. Richtlinien für die politisch-weltanschauliche Schulung des NS-Kaders Hansjörg Männel zitierte, wie ein Nationalsozialist seiner Weltanschauung und seinem Charakter verpflichtet ist, und sich dabei selbst als Nationalsozialist bezeichnete. Die FPÖ bestätigte den Sachverhalt. Noch am Tag der Bekanntmachung trat Hüttenmeyer von seinen Funktionen zurück, gab aber keine Stellungnahme ab. Über den Vorgang berichteten auch österreichische Leitmedien wie der ORF in einem seiner Fernsehprogramme,[4] Die Presse[5] und Der Standard[6] oder Kronen Zeitung,[7] Heute[8] und Österreich[9] als auflagenstärkste Blätter.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]