Maria Reinshagen

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Reinshagen

Maria Reinshagen (* 23. Januar 1936) ist eine ehemalige Direktorin von Christie’s Schweiz, die Vizepräsidentin von Christie's Europa und Mitglied des Verwaltungsrats der Schweizerischen Bankengesellschaft SBG (heute UBS).

Leben

Reinshagen arbeitete einige Jahre als Lehrerin und in der Galerie Renée Ziegler in Zürich, als sie 1961 an die New Yorker Schule der Vereinten Nationen berufen wurde. Dort kam sie in Kontakt mit neuen amerikanischen Kunstströmungen, dem abstrakten Expressionismus, der Minimal Art, der Pop-Art und freundete sich mit Künstlern wie Robert Rauschenberg, Andy Warhol und Jasper Johns an.

1964 erhielt sie ein Stipendium der Ford Foundation in Los Angeles, wo sie bis 1970 als Kuratorin des Tamarind Lithographie-Ateliers sowie als Direktionsassistentin am Pasadena Art Museum arbeitete.[1] Danach kehrte sie in die Schweiz zurück und wurde 1978 vom Auktionshaus Christie's London als Direktorin einer Schweizer Filiale mandatiert, die sie am Steinwiesplatz in Zürich aufbaute. Sieben Jahre später wurde Reinshagen in den Verwaltungsrat von Christie's Europa berufen und 1992 zur Vizepräsidentin ernannt.[2]

1994 schaffte sie als erste Frau den Sprung in den Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) (heute UBS). Im Jahr 2000 übergab Reinshagen die Geschäfte von Christie's Schweiz ihrem Nachfolger Dirk Boll, blieb jedoch noch sieben Jahre als Beraterin tätig.[1]

Literatur

  • Reinshagen, Maria. In: Elizabeth Sleeman: The International Who’s Who of Women 2002. Psychology Press, 2001, S. 474.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Konrad Koch: Reinshagen, Finanz und Wirtschaft, 27. März 2002.
  2. Engagement für den Schweizer Kunsthandel, NZZ, 8. März 2008.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.