Manfred Stutz

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Stutz (* 9. Mai 1941 in Danzig) ist ein deutscher Schriftsteller. Er schreibt seit etwa Mitte der 1980er-Jahre Bühnen-Stücke, Erzählungen, Romane und Märchen.

Leben[Bearbeiten]

Stutz wurde als Sohn des Diplom-Volkswirts Artur Stutz und dessen Ehefrau Maria, geb. Brost während des 2. Weltkriegs geboren. Er kommt aus einer bessarabiendeutschen Familie mit schwäbischen Wurzeln, die 1940 im Zuge des Hitler-Stalin-Paktes zusammen mit der gesamten deutschstämmigen Bevölkerung vom Schwarzen Meer nach Westpreußen umgesiedelt wurde. Er hat zwei ältere Brüder.

Im Januar 1945, der Vater ist zur Wehrmacht eingezogen, flüchtet die Familie vor der heranrückenden Roten Armee nach Bergfeld (Kreis Teterow) in Mecklenburg und 1947 von dort weiter nach Peckelsheim (Kreis Warburg/Ostwestfalen) in die Britische Besatzungszone. Dort wird Stutz eingeschult. Nach der Entlassung des Vaters 1949 aus russischer Kriegsgefangenschaft kommt die Familie über die Zwischenstation Varensell/Neuenkirchen 1954 nach Gütersloh. Am dortigen Ev. Stift. Gymnasium macht Stutz sein Abitur.

Da er sich für keinen Beruf entscheiden kann, arbeitet er zunächst als Hilfsarbeiter im Straßen- und Tiefbau sowie als Lkw- und Verkaufsfahrer, ehe er im Herbst 1963 ein Jurastudium an der Universität Hamburg beginnt. Er bricht es nach zwei Semestern ab und verpflichtet sich als Berufsoffiziersanwärter bei der Bundeswehr. Nach achtjähriger Dienstzeit wird er auf eigenen Wunsch als Hauptmann der Reserve 1972 aus der Luftwaffe entlassen.

Daran anschließende, ihn nicht befriedigende berufliche Tätigkeiten bringen ihn dazu, im Frühjahr 1974 an der damaligen Pädagogischen Hochschule und späteren (ab 1976) Universität/Gesamthochschule Paderborn ein Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft aufzunehmen. Er schließt es 1980 mit dem akademischen Grad Magister Artium ab.

In diese Zeit fallen seine ersten, noch völlig unambitionierten und auch unfertigen schriftstellerischen Versuche. Das Studium betreibt er als reine Liebhaberei, d. h. ohne die Absicht, daraus einen Brotberuf zu machen. Folglich versucht er sich in den nächsten ca. zwanzig Jahren in den verschiedensten Berufen, u.a. als Immobilienmakler, Bausparkassen-Inspektor, selbständiger Handelsvertreter, Ein-Mann-Betrieb für Werbung/Marketing – alles mit geringstem Aufwand, nur um die Existenz zu sichern. Zeiten von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit lösen einander ab. Denn ab Mitte der 1980er-Jahre beginnt er mit zunehmender Intensität zu schreiben.

Werke[Bearbeiten]

  • „Stella“. Szenen aus neuerer Seefahrt. Bühnenstück in neun Bildern. Norderstedt: Books on Demand, 2007. ISBN 978-3-8370-0957-6
  • z. B. Sylt. Inselgeschichten. Neun Erzählungen. 2., überarbeitete Ausgabe, Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 3-8311-2053-6 (1. Ausgabe 2001)
  • Die Wirklichkeit der Fata Morgana. Die Welt als Bilder-Produkt und Produktwelt. Briefe an einen Unbekannten aus dem minimierten Leben. 2., überarbeitete Ausgabe, Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8334-2748-0 (1. Ausgabe 2005)
  • Vatertag. Vor- und Selbstlesegeschichten. Zwei Märchen und eine Erzählung aus dem sogenannten „richtigen“ Leben. Norderstedt: Books on Demand, 2007. ISBN 978-3-8370-0954-5
  • Rügen. Im Abend-Ländischen Meer. Philanthropische Erzählungen. 2., überarbeitete Ausgabe, Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8370-0187-7 (1. Ausgabe 2007)
  • Arachne. Der Würde von Schweinen und Menschen. Ein deutscher Roman. Norderstedt. Books on Demand, 2008. ISBN 978-3-8370-7491-8
  • Gevatter Toth. Ein Spiel – nach Lust und Liebe. Bühnenstück in sechs Bildern. 2., überarbeitete Ausgabe, Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8391-8356-4 (1.Ausgabe 2004)
  • „…wie ein Wald- und Wiesenkind“. Eine Liebe in Briefen. Zwischen Gestern und Heute und Vergessen und Sein. Norderstedt: Books on Demand, 2008. ISBN 978-3-8370-6503-9
  • Schmierentheater. Posse mit Bocksgesang in einem Vorspiel und zwei Aufzügen. Und mit Abgesang. Bühnenstück. Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8423-1285-2
  • Von Lügen der Geschichte und Wahrheiten des Lebens. Das WolfSpiel oder Moritat über die Freiheit. Bühnenstück in sieben Szenen. Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8391-9992-3
  • Jason Tristan Janson und Medea Janine Barbie. Lieben und Leben eines definitorischen Menschen in infinitesimaler, modischer Zeit. Vielleicht ein Liebe-Roman. Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8423-1234-0
  • Heinrich Penthesilea Kleist. Liebetod – Todliebe. Versuch einer Annäherung. Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8423-0718-6
  • (t)raumreise. Apokalypse bewußten Lebens. Roman. Norderstedt: Books on Demand, 2010. ISBN 978-3-8423-1922-6
  • Wie der Schnee weiß wurde und andere Märchen. Fünf Märchenerzählungen. Norderstedt: Books on Demand, 2011. ISBN 978-3-8423-5131-8
  • Der Traum vom Schwein und anderes Traum-Besinnen. Zwanzig Träume oder Von der tieferen persönlichen Wahrheit. Norderstedt: Books on Demand, 2011. ISBN 978-3-8423-6099-0
  • Gereimtes und Ungereimtes. Konvolut von früher Prosa, Miszellen, Schmähgesängen und Gedichten. Norderstedt: Books on Demand, 2011. ISBN 978-3-8423-5758-7
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.