MACON

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Macon (eigentl.: Maria Consuelo Vargas de Speiss, * 1950 in Cali, Kolumbien) ist eine österreichische Malerin und Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Macon wurde in Cali, Kolumbien geboren und verbrachte dort ihre Kindheit und Jugend. Nach dem Erlangen ihrer Hochschulreife zog sie 1977 nach London, wo sie das erste Mal in Kontakt mit den Repräsentanten der alten europäischen Kultur trat. 1979 zog sie nach Hamburg und wurde dort an der Hochschule für bildende Künste Hamburg aufgenommen. 1983 wurde sie an der Universität für Angewandte Kunst Wien, in der Meisterklasse von Oswald Oberhuber, aufgenommen und schloss diese 1988 mit Magistra Artium ab. Im selben Jahr wurde ihr die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. Macon lebt und arbeitet in Gablitz, Niederösterreich.

In den Mittelpunkt ihres künstlerischen Werkes stellt die kolumbianischen Künstlerin Maria Consuelo Vargass de Speiss, kurz MACON, die Themen Flucht, Abschied, Migration und Integration. Dabei thematisiert sie in ihren Holzschnittserien, Radierungen und Malereien vor dem eigenen Hintergrund als Migrantin insbesondere die Situation von Flüchtlingen in Kolumbien.

Ausstellungen (Auszug)[Bearbeiten]

Ausstellungsbeteiligungen (Auszug)[Bearbeiten]

Publikation[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.