Lutz Müller-Bohlen

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutz Müller-Bohlen genannt Gramm (* 21. Januar 1962 in Flensburg) ist ein deutscher Krankenpfleger, Fotograf und Journalist deutsch-dänisch-polnischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Lutz Müller-Bohlen wurde 1962 in Flensburg geboren. Nach seinem Fachabitur absolvierte er eine Krankenpflegeausbildung und arbeitete parallel als Fotojournalist für verschiedene Tageszeitungen.

Im Rahmen seiner sozialmedizinischen Tätigkeit gründete er nach Einführung des Pflegeversicherungsgesetzes mit Maria Penzlien und Siegfried Buttjes 1995 den Bundesverband unabhängiger Pflegesachverständiger und PflegeberaterInnen e.V.. Darüber hinaus ist er als Dozent und Fachautor tätig. Seit 2003 leitete Lutz Müller-Bohlen eine psychiatrische Einrichtung in Prenzlauer Berg, um sich dann wieder verstärkt seinen künstlerischen Seiten widmen zu können.

Lutz Müller-Bohlen veröffentlichte im Jahr 2000 zum Thema Künstliche Ernährung im Bundesanzeiger Verlag die wissenschaftlicher Artikel "PEG – Über die Notwendigkeit einer künstlichen Ernährung als Entscheidungshilfe für die betreuungsrechtliche Praxis", die ein häufig in Artikeln, Facharbeiten, Publikationen und Rechtskommentaren zum Thema lebensverlängernde Maßnahmen zitiert wurde.

Mit seinem Umzug nach Berlin 2003 griff er seine Fotografentätigkeit wieder auf und arbeitete als Szenefotograf. Künstlerische Schwerpunkte sind politische, sozialkritische, und antifaschistische Arbeiten, mit denen er regelmäßig Ausstellungen veranstaltet. Darüber hinaus ist er People-, Konzert- und Bühnenfotograf.

Lutz Müller-Bohlen lebt in Berlin.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Lutz Müller-Bohlen, Ines Paape: PEG – über die Notwendigkeit einer künstlichen Ernährung als Entscheidungshilfe für die betreuungsrechtliche Praxis. In: Betreuungsrechtliche Praxis. Nr. 5, 2000, S. 183–187 (bundesanzeiger-verlag.de [PDF; 186 kB; abgerufen am 25. März 2018] Auszug aus einer Abschlussarbeit im Rahmen des Kontaktstudienganges "Betreuerqualifikation" 1998/2000 an der Fachhochschule für Sozialpädagogik Hamburg).

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.