Luis Schneider

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luis Schneider (* 7. Februar 1904 in Pforzheim) war Nazi-Gegner, Sozialdemokrat, Gewerkschafter und Kämpfer in den Internationalen Brigaden gegen den Militärputsch Francos in Spanien.

Bei den Internationalen Brigaden in Spanien[Bearbeiten]

Schneider war schon 1924 als Kaufmann nach Spanien gegangen. Er wurde dort Mitglied der UGT (Union General de Trabajadores), der sozialistischen Gewerkschaft, und der PSOE (Partido Socialista Obrero Espanol), der spanischen sozialistischen Arbeiterpartei, die seit 1935 an der Koalition der Volksfront und seit 1936 an der Volksfront-Regierung beteiligt war. Ab 1936 kämpfte er in den Internationalen Brigaden und musste nach dem Sieg der Putschisten über die Pyrenäen nach Frankreich fliehen.

Im Lager Gurs (Südfrankreich)[Bearbeiten]

Ab Juni 1939 war er wie 650 Interbrigadisten aus Deutschland im Lager Gurs interniert, er erhielt monatlich 50 Francs als Hilfssendung der SoPaDe, des Vorstands der Exil-SPD. Ebenso sind Bemühungen der SoPaDe belegt, ihn nach Großbritannien oder Norwegen in Sicherheit zu bringen. Im April 1940 endeten die Hilfssendungen für Schneider, er war nicht mehr im Lager Gurs. Sein weiteres Schicksal ist noch nicht geklärt.

Es war bisher nicht herauszufinden, ob und wie Luis Schneider mit den vier Personen namens Schneider verwandt ist, die noch rechtzeitig im April 1939 nach Brasilien fliehen konnten.

Am 22. Okt. 1940 verschleppten die Nazis 195 jüdische Menschen aus Pforzheim ins Lager Gurs, nur 55 von ihnen überlebten bzw. wurden gerettet.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.