Lucia Schanbacher

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucia Schanbacher (2018)

Anna Lucia Schanbacher (* 1989 in Göppingen) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und seit 2019 Stadträtin im Stuttgarter Gemeinderat.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Lucia Schanbacher wuchs im baden-württembergischen Adelberg auf. Nach ihrem Abitur am Burggymnasium Schorndorf nahm sie an der Universität Hohenheim in Stuttgart 2009 ihr Bachelorstudium der Kommunikationswissenschaften mit Schwerpunkt Politische Kommunikation und Public Relations auf. Sie war dort ab 2011 Stellvertretende Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses. Ihr Masterstudium absolvierte Schanbacher in den Jahren 2013 bis 2015 an der Universität Konstanz und Universidad Pompeu Fabra Barcelona und erlangte einen European Master in Government (Double Degree Master).

Nach dem Studium arbeitete Lucia Schanbacher als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Bundestagsabgeordneten Katja Mast (SPD) sowie dem Landtagsabgeordneten Boris Weirauch (SPD). Derzeit ist sie als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei dem Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann (SPD) beschäftigt.

Lucia Schanbacher lebt mit ihrem Lebenspartner und dem gemeinsamen Sohn in Stuttgart.

Politik[Bearbeiten]

Seit 2019 ist Lucia Schanbacher Stadträtin im Stuttgarter Gemeinderat. Für die SPD-Fraktion ist sie dort als wirtschafts- und klimapolitische Sprecherin tätig.

Bei der Bundeswahl 2021 trat Schanbacher im Wahlkreis Stuttgart I als Kandidatin der SPD an,[2] konnte jedoch nicht in den Bundestag einziehen.[3]

Lucia Schanbacher ist Aufsichtsrätin bei den Stadtwerken Stuttgart, Stuttgart Netze, Marketing Stuttgart und im Beirat von Pro Stuttgart e.V..

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lucia Schanbacher. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  2. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Stuttgarter Kandidaten für Bundestagswahl: Die SPD vollzieht den Generationenwechsel. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  3. Bundestagswahl 2021 > Gewählte > Baden-Württemberg. Der Bundeswahlleiter, 2021, abgerufen am 27. September 2021.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.