Liefern am Limit

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liefern am Limit ist der Name einer Kampagne in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.[1] Betreut wird diese von ehemaligen und aktiven Fahrradkurieren der Unternehmen foodora, deliveroo und Lieferando. Ziel dieser Kampagne sind bessere Arbeitsbedingungen, u.a. durch Wiedereinstellung des Betriebsrats[2] von deliveroo am Standort Köln.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung[Bearbeiten]

Nachdem bei foodora die Gründung eines Betriebsrats am Standort Köln im Sommer 2017 gelang, versuchten die Mitarbeiter von deliveroo dies ebenfalls. Das Unternehmen reagierte jedoch mit starkem Widerstand auf das Begehren seiner Mitarbeiter. Zum Ende des Jahres 2017 wurde bekannt gegeben, dass man alle befristet eingestellten Fahrer nicht verlängern würde und auch keine neuen mehr einstellt. [3]

Am 2. Februar 2018 hielten zahlreiche Kuriere von deliveroo zusammen mit der Gewerkschaft NGG und sich solidarisierenden Fahrern von foodora eine Kundgebung auf dem Kölner Rudolfplatz ab.[4] Auf einem Transparent stand „Liefern am Limit“. Am selben Tag startete die Kampagne in den sozialen Netzwerken.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Zu ihren Erfolgen zählt die Kampagne die erfolgreiche Wahl des Betriebsrats bei deliveroo in Köln.[6] Ebenso hat man die Geschäftsführung von Lieferando mit den Ergebnissen von Recherchearbeiten konfrontiert, die bedeuteten, dass Lieferando derzeit zu wenig zahlen würde. Das Unternehmen reagierte prompt und glich die Pauschale an die Gesetzgebung an.[7] Auch die Sicherheit der firmeneigenen Apps von foodora wurden kritisiert. Als Reaktion hierauf führte die Geschäftsführung die von der Kampagne vertretene Fahrer-Forderung nach einer Möglichkeit das Passwort ändern zu können, ein.[8]

Unterstützer[Bearbeiten]

In der Zeit ihrer Entstehung fand die Kampagne Unterstützer in den Reihen der Gewerkschaft NGG, der Aktion ./. Arbeitsunrecht und der FAU. Hinzu kamen Gregor Gysi[9] und Mitglied des deutschen Bundestages Matthias W. Birkwald.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liefern am Limit. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  2. Liefern am Limit fordert Wiedereinstellung der Betriebsräte. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  3. Foodora und Deliveroo: Aufstand der Essenskuriere. In: ZEIT Arbeit. (zeit.de [abgerufen am 17. Mai 2018]).
  4. Michael Fuchs: Deliveroo und Foodora: Lieferdienst-Fahrer demonstrieren für faire Arbeitsbedingungen. In: Kölnische Rundschau. (rundschau-online.de [abgerufen am 17. Mai 2018]).
  5. Liefern am Limit. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  6. Liefern am Limit: Erfolgreiche Betriebsratswahl bei deliveroo in Köln. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  7. Liefern am Limit: Lieferando erhöht Spritgeld. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  8. Liefern am Limit: foodora führt 'Passwort ändern'-Funktion ein. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  9. Liefern am Limit trifft Gregor Gysi. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  10. Matthias W. Birkwald unterstützt Liefern am Limit. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.