Levina

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Levina, eigentlich Isabella Levina Lueen (* 1. Mai 1991 in Bonn), ist eine deutsche Soul- und Pop-Sängerin und Songschreiberin.

Leben[Bearbeiten]

Levina wurde in Bonn geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugendzeit in Chemnitz. Dort besuchte sie bis 2007 das André-Gymnasium, um dann in Cambridge/England ihr internationales Abitur zu machen. 2010 begann sie ein Studium für Gesang und Komposition an der Londoner Tech Music School und machte anschließend den Bachelor am King’s College London. Levina lebt seit 2011 in Berlin und London, wo sie Music Management studiert.[1][2]

Karriere[Bearbeiten]

Als 9-Jährige bekam sie bereits Klavier- und Gesangsunterricht in der Städtischen Musikschule Chemnitz (ab 2002 auch Gitarrenuntericht) und gewann 2001 den 1. Preis bei dem klassischen Gesangswettbewerb „Jugend musiziert“, verbunden mit einem Stipendium für klassischen Gesang. Ihr Soloauftritt als Waldgeist im Kindermusical 3 Wünsche frei führte sie 2002 in die Semperoper in Dresden.[3] Im Alter von zwölf Jahren begann Levina, am Klavier Songs zu schreiben. Mit einer Eigenkomposition gewann sie 2006 den 1. Preis beim 15. Schülerwettbewerb des Sächsischen Landtags und 2010 die Auszeichnung „Best Vocal Performer“ der Tech Music School in London.[2] Mit ihrer Band Miss Terry Blue, deren Gründerin, Bandleader und Songschreiberin sie war, gewann sie beim Londoner Universitäten-Musikwettbewerb „Uni Music League 2012“ den 1. Preis. Der Preis bestand aus einem Management-Deal und der Produktion einer EP mit Matt Lawrence in den Miloco Studios. Die Band trennte sich 2013, und Levina begann eine Solokarriere.

Sie veröffentlichte Songs mit verschiedenen Künstlern und Produzenten, unter anderem mit dem House-Duo Retrospekt & Platkovsky[4] und dem Hip-Hop-Kollektiv Cross Border Killerz. 2015 veröffentlichte sie die EP Bedroom Records. Mit anderen Musikern bildet sie die Akustik-Formationen Phonic Delights und A True Story, die vor allem mit Coversongs auftreten. Sie ist eine der fünf Finalisten für den deutschen Beitrag zum Eurovision Song Contest 2017.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2011: Miss Terry Blue – Once Upon a Time (EP)
  • 2013: Miss Terry Blue – No Longer Blind (EP)
  • 2015: Retrospekt & Platkovsky ft. Levina – By the Sea (Compilacion Disc Miami 2015) (Single)
  • 2015: Cross Border Killers SOF & Branko ft. Levina – 90’s Child (Single, auf LP CBK - A la Carte)
  • 2015: Levina – Bedroom Records (EP)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Levina: Preisgekröntes Gesangstalent. In: www.eurovision.de. NDR, 6. Januar 2017, abgerufen am 31. Januar 2017.
  2. 2,0 2,1 Sarah Borufka: Berlins Stimme für den Song Contest. In: Berliner Morgenpost. 16. Januar 2017, abgerufen am 31. Januar 2017 (Print-Ausgabe 16. Januar 2017, S.11).
  3. Caroline Staude: Wird diese Sächsin unser Neuer Grand-Prix-Star? In: Chemnitzer Morgenpost. 12. Januar 2017, abgerufen am 12. Januar 2017 (Print-Ausgabe gleichlautend als: ‚Levina ist unser Star für den Eurovision Song Contest‘, 12. Januar 2017, S. 6/7).
  4. Nicola Phillips: From Tate Modern To Techno: Retrospekt & Platkovsky. In: Kaltblut. 5. Februar 2016, abgerufen am 31. Januar 2017 (englisch).
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.