Kyoma

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kyoma (Eigenschreibweise: KYOMA) ist eine Rock-Band aus Marburg.

KYOMA
Allgemeine Informationen
Herkunft Marburg
Genre(s) Alternative Metal, Post-Rock, Progressive Rock
Gründung 2007
Website www.kyoma.de
Gründungsmitglieder
Damien Thulliez
Dennis Hörsch
Jannis Borgmann (bis 2007)
Simeon Herrmann (bis 2012)
Aktuelle Besetzung
Gitarre
Damien Thulliez
Bass
Julian
Gesang
Martin Meier (seit 2012)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

2008 wurde die Debüt-EP 6:10 im Liquid Aether Studio von Mario Dahmen produziert. Nach längeren Verhandlungen mit Built A Nation Records entschlossen sie sich, die EP in Eigenregie im Jahre 2009 zu veröffentlichen. Ein Jahr später wurde eine weitere EP namens Urzeitkrebse zum kostenlosen Download angeboten. Kyoma teilte sich u.a. mit Bands wie Waterdown, Born from Pain und Rantanplan die Bühne.[1]

Stil[Bearbeiten]

Kyoma hat seit ihrer Gründung zwei musikalisch unterschiedliche Phasen durchlaufen. Von 2007 bis 2011 war sie stilistisch im Metalcore-Bereich anzusiedeln. Die Band grenzte sich dabei bewusst von anderen Metal- und Hardcore-Bands ab, indem u.a. progressive Elemente verwendet wurden. Auch der Einsatz des für das Genre eher untypischen Didgeridoos verlieh dem Grundsound eine eigene musikalische Note. Der von Kyoma zu dieser Zeit eigens entworfene Begriff „Freecore“ unterstrich die Bestrebungen der Band nach musikalischem Individualismus.[2][3]

Nach einer kreativen Pause und dem Ausstieg von Frontmann und Shouter Simeon Herrmann Anfang 2012, machte die Band einen signifikanten stilistischen Wandel durch. Im Zuge der musikalischen Weiterentwicklung brachte Sänger Martin Meier neue Einflüsse mit in die Band. Seitdem macht Kyoma eine Mischung aus Post-Rock und Alternative Metal mit progressiven Elementen.

Diskografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kyoma, rod-gau.de; Zugriff am 12. April 2013
  2. KYO:MA 6:10 ox-fanzine.de Ausgabe #84 (Juni/Juli 2009); Zugriff am 12. April 2013
  3. KYOMA - "Freecore" aus Marburg, reagioactive.de; Zugriff am 12. April 2013
  4. Kyoma "6:10" Modern Metal, metal.de vom 18. Mai 2009; Zugriff am 12. April 2013
  5. KYO:MA 6:10 ox-fanzine.de Ausgabe #84 (Juni/Juli 2009); Zugriff am 12. April 2013
  6. Review: KYO:MA - "6:10" , partyausfall.de vom 12. November 2009; Zugriff am 12. April 2013
  7. Kyo:ma - 6:10 EP, burnyourears.de vom 24. Mai 2009; Zugriff am 12. April 2013
  8. Kyo:ma - 6:10, terrorverlag.de vom 28. Juni 2009; Zugriff am 12. April 2013
  9. KYO:MA - 6:10, pitfire.net vom 27. Juni 2009; Zugriff am 12. April 2013
  10. kyo:ma - kyo:ma, ownblood-magazine.de; Zugriff am 12. April 2013
  11. Kyo:ma - Urzeitkrebse EP, burnyourears.de vom 26. Oktober 2011; Zugriff am 12. April 2013
  12. KYOMA Demo EP, kyoma.de Zugriff am 24. August 2013
  13. [1], op-marburg.de Zugriff am 27. Juni 2014
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.