Kristina Gräfin Pilati von Thassul zu Daxberg

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kristina Gräfin Pilati von Thassul zu Daxberg (* 1948 in Eisenach als Kristina Paul) ist Rechtsanwältin und Notarin in Frankfurt am Main. Sie arbeitet in der Kanzlei Pilati + Partner.

Familie[Bearbeiten]

Kristina Gräfin Pilati ist die Tochter des Rechtsanwalts Dr. Dr. Albert Paul. Er gründete mit seinem Namensvetter, dem ehemaligen thüringischen Ministerpräsidenten Rudolf Paul die Frankfurter Kanzlei Knauthe-Paul-Schmitt, in der auch Kristina Gräfin Pilati später arbeitete.

Sie war von 1970 bis 1974 mit dem aus Riegersburg in Niederösterreich stammenden Grafen Gotthard Pilati von Thassul zu Daxberg verheiratet. Mit ihm hat sie einen Sohn Tassilo (* 1973). Sie heiratete 1986 den Frankfurter Investment-Banker und Juristen Hendrik Borggreve. Seit April 2003 ist sie mit dem SPD-Politiker Rudolf Scharping verheiratet.

Karriere[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Frankfurt studierte Kristina Gräfin Pilati in München Jura und Psychologie. Heute arbeitet sie als Fachanwältin für Familienrecht und betreut auch institutionelle Mandate. Zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn war sie Partnerin in der Kanzlei ihres Vaters, der auch Dr. Karlheinz Knauthe und Herta Däubler-Gmelin partnerschaftlich angehören.

Im Streit zwischen CDU-Schatzmeisterin Brigitte Baumeister und dem damaligen CDU-Vorsitzenden Wolfgang Schäuble um eine Spende über 100.000 DM (etwa 51.000 Euro) vertrat sie Baumeister als Anwältin.

Politik[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 gründete Kristina Gräfin Pilati die Fraueninitiative "Frauen hinter Merkel".

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.