KettenreAktion Bayern

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die KettenreAktion Bayern organisierte die Münchener Menschenkette am 9. Oktober 2010, als Protest gegen eine Verlängerung der Laufzeiten von deutschen Atomkraftwerken durch die Bundesregierung. Nach Angaben des Veranstalters nahmen daran 50.000 Menschen teil, nach Angaben der Polizei nur 25.000.

Die Menschenkette verband CSU-Zentrale, EON und Bayerischen Umweltministerium, die als Atomlobby bezeichnet wurden. Die etwa zehn Kilometer lange Menschenkette sollte ein „symbolisches Band für Erneuerbare Energien“ knüpfen. Die Abschlusskundgebung fand auf dem Odeonsplatz statt.

Träger[Bearbeiten]

Träger von KettenreAktion Bayern sind

  • ABSI Arbeitsgemeinschaft Bay. Solarinitiativen
  • Aktionsbündnis gegen Atomkraft Schweinfurt
  • Ausgestrahlt
  • BüfA - Bündnis für Atomausstieg Landshut
  • Bund Naturschutz in Bayern e.V.
  • Bündnis 90/Die Grünen Bayern
  • Bürger gegen Atomreaktor Garching e.V.
  • IPPNW
  • Katholische Landjugendbewegung Bayern
  • DIE LINKE Bayern
  • FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.
  • Freie Wähler Bayern
  • Mütter gegen Atomkraft e.V.
  • Naturfreunde Landesverband Bayern
  • Nuclear-Free Future Award
  • Ökologisch-Demokratische Partei Bayern ÖDP
  • projekt21plus
  • SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands LV Bayern
  • Umweltinstitut München e.V.
  • Vierether Kuckucks Ei e.V.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.