Kati Rausch

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kati Rausch (* 16. Dezember 1987 in Wilhelmshaven) ist eine deutsch-dänische Schauspielerin, Moderatorin und Comedian. Sie lebt in Köln und Helsinki.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Rausch wuchs als Kind von Hippies in einem Wohnmobil auf der Fahrt durch Europa auf. Ihr Vater war Gitarrist und wurde in späteren Jahren Lehrer. Sie verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in Paris und in verschiedenen Städten in Norddeutschland (darunter Dangast und Bremen). Durch ihre Kindheit auf Reisen im europäischen Ausland spricht sie neben ihrer Muttersprache Deutsch fließend Dänisch, Englisch, Französisch und Finnisch.

Kati Rausch spielte bereits als Teenager Kinderrollen am Stadttheater Wilhelmshaven. Sie absolvierte ihre Schauspielausbildung an einer privaten Schauspielschule in Köln. Zuvor studierte sie Filmwissenschaften und Theologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das sie mit einer Arbeit über den Film Braking the Waves von Lars von Trier abschloss.

Schauspielerei, Comedy und Bühnenmoderation[Bearbeiten]

Seit dem Ende ihrer Schauspielausbildung 2009 übernahm Kati Rausch Rollen in zahlreichen Kurzfilmen, darunter 2011 die Hauptrolle in in dem Film Noir La Femme et le Serpent sowie 2012 die Hauptrolle in zwei Filmen des finnischen Regisseurs Seppo Pfaff. Sie spielte in Musikvideos mit, darunter das Promo-Video zu Invictus von Heaven Shall Burn.

Nach eigenen Angaben begann sie bereits im Alter von 15 Jahren erste Comedy-Texte zu schreiben. Einen großen künstlerischen Einfluss habe der Kabarettist Ulrich Reineking ausgeübt, in dessen Kabarettprogrammen sie als Gastact auftrat, unter anderem in seiner Abschiedsgala 2007.[1] Mit ihrem Soloprogramm Rauschzustand ging sie 2005 auf ihre erste deutschlandweite Tournee,[2]

Sie absolvierte zudem Comedyauftritte im Quatsch Comedy Club Berlin, bei der Helsinki Poetry Connection, auf dem Kölner Haie Rockfestival, auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Berliner F.R.I.K.K.-Festival. Seit 2009 ist Kati Rausch zumeist in englischen Comedy-Liveshows (wie Hollywood´s Comedy Nights) zu sehen.

Kati Rausch kam durch Comedy zur Moderation, als man sie 2005 fragte, ob sie die Moderation einer Open Stage Show in Bremen übernehmen wolle, nachdem sie dort regelmäßig selbst als Comedian aufgetreten war.

Seitdem moderierte sie zahlreiche Comedy-Bühnenshows, Band-Newcomer-Contests sowie auf Musikfestivals und Filmfestivals (darunter Kieler Woche, International Shortfilm Festival in Detmold und Umsonst & Draussen in Würzburg). Seit 2011 ist Kati Rausch Moderatorin für den Youtube-Sender Music Interview Corner. Dort führte sie Interviews mit internationalen Musikern wie Sunrise Avenue, The 69 Eyes, Volbeat, Skunk Anansie, Daniele Negroni, Luca Hänni, Medina, Heaven Shall Burn, Caliban, Graveyard, Melanie Safka, Robben Ford, Pissed Jeans, Jahcoustix, Chima, und Wise Guys.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für ihr Comedyprogramm Rauschzustand erhielt Kati Rausch den Nachwuchspreis Health-Communication 2011.[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Der Fall Bess McNiell: Von der Heiligen zur Hure und wieder zurück: Religion und Sex in Lars von Triers 'Breaking the Waves', Diplomica Verlag 2009, ISBN 978-3-8366-7383-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.