Karl Heller (Gestapo, 1890)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Heller (* 24. Februar 1890 in Eisenach; † vor 8. Juni 1945 in Berlin) war als Kriminalsekretär Angehöriger der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) und gehörte 1944 der „Sonderkommission 20. Juli“ an.

Dienst in der Gestapo[Bearbeiten]

Ab dem Jahr 1938 war er in der Abteilung II A 1 im Geheimen Staatspolizeiamt Berlin (Gestapa Berlin) tätig. Vorher schon war er als Untersuchungsführer für Gefangene der Gestapo dort tätig. So verhörte er zum Beispiel Karl Albrecht[1][2]. Nach dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944[3] gehörte er ab Oktober 1944 zu der daraufhin eingerichteten „Sonderkommission 20. Juli“ an, die von der Gestapo gestellt wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurde er in der Abteilung IV A 1 b der Gestapo eingesetzt.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Am 19. Mai 1945 wurde er verhaftet. Bei ihm wurden 2 Pistolen und 40 Patronen gefunden. Auf diesem Vergehen gegen einen Befehl des sowjetischen Stadtkommandanten auf Ablieferung von Waffen wurde die Todesstrafe angedroht. Das Sowjetische Militärtribunal (SMT) der Garnison Berlin verurteilte ihn wegen dieses Waffenbesitzes, wegen Kriegsverbrechen und wegen der Zugehörigkeit zur Gestapo als Untersuchungsrichter zum Tode. Das Urteil wurde in Berlin noch vor dem 8. Juni 1945 vollstreckt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl I. Albrecht (eigentlich Karl Matthäus Löw) in der deutschsprachigen Wikipedia
  2. Peter-Ferdinand Koch: Enttarnt: Doppelagenten: Namen, Fakten, Beweise. Ecowin, Salzburg 2011, ISBN 978-3-7110-0008-8, S. 61–62 (468 S.).
  3. Attentat vom 20. Juli 1944 in der deutschsprachigen Wikipedia
  4. Klaus-Dieter Müller, Thomas Schaarschmidt, Mike Schmeitzner, Andreas Weigelt (Hrsg.): Todesurteile sowjetischer Militärtribunale gegen Deutsche (1944–1947): Eine historisch-biographische Studie (= Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung [Hrsg.]: Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung. Band 56). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2015, ISBN 978-3-525-36968-5, S. 225 u. S. 397), doi:10.13109/9783666369681 (487 S.).
Info Sign.svg Dieser Artikel ist im Marjorie-Wiki entstanden.