Karl Bienert (Industrieller)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Bienert (unten rechts)

Karl Bienert (* 23. März 1891 in Hillemühl; † 10. April 1970 in Wien) war ein österreichischer Industrieller.

Leben[Bearbeiten]

Karl Bienert wurde als Sohn eines Schuhmachers geboren und wuchs in Hillemühl auf. Über seine Jugend ist relativ wenig bekannt, allerdings interessierte er sich schon früh für die Industriemaschinerie. Er absolvierte eine Ausbildung zum Buchhalter und eignete sich durch zahlreiche Bücher und Vorträge ein enormes Wissen im Spezialbereich "Herstellung von Metallschläuchen" an. Um das Jahr 1910 gründete er mit Unterstützung von Experten der Metallschlauchbranche die ECCO Ges.m.b.H. Da die Branche der Metallschlauchproduktion weltweit noch in den Anfängen stand, gilt Bienert als einer der Pioniere dieser Branche. Anfänglich stütze sich die ECCO auf lediglich ein Bürogebäude in der Lange Gasse 74 und einer Fabrik in der Albertgasse 8. Das Geschäft mit den Schläuchen, die die Fabrik in allen erdenklichen Größen und für alle Arten von Betrieben (Krankenhäusern, Buchdruckereien, Arztpraxen aber auch für zahlreiche schwerindustrielle Betriebe) anfertigte, lief exzellent und so belieferte Bienert bald Betriebe rund um die Welt. Etwas später kam eine weitere Fabrik in Stuttgart hinzu, so wurde in Wien fortan produziert, das Werk in Stuttgart kümmerte sich um die Auslieferung der Waren. Zur Zeit des zweiten Weltkrieges wurde das Werk in Stuttgart für die Produktion von Kriegsgütern benutzt und viel nach Ende des Krieges an einen anderen Eigentümer. Die beiden Standorte in Wien produzierten in kleinerem Rahmen weiter, doch Bienert verkaufte das Unternehmen in den 1960ern.

Privates[Bearbeiten]

Karl Bienert war zweimal verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Bienert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.