Karl-Heinz Heinemann

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Heinz Heinemann (* 1947 in Bad Sachsa) ist ein in Köln lebender deutscher Bildungsjournalist und –publizist.

Heinemann studierte Sozialwissenschaften in Bochum und Frankfurt am Main. Er schloss sich in dieser Zeit dem MSB Spartakus an und schrieb für das Studentenmagazin rote blätter. Nach dem Abschluss als Diplom-Soziologe war er annähernd anderthalb Jahrzehnte gemeinsam mit u. a. Frank Benseler, Dankwart Danckwerts und Karin Priester Herausgeber der Bildungszeitschrift Demokratische Erziehung, die er gemeinsam mit Werner Rügemer redaktionell leitete. Inzwischen ist er seit Jahren als Autor vor allem für den Hörfunk (WDR, Deutschlandfunk, SWR und andere ARD-Anstalten) tätig,[1] schrieb für Tageszeitungen wie die Frankfurter Rundschau, die Süddeutsche Zeitung, Die Tageszeitung oder Neues Deutschland[2] und für pädagogische und gewerkschaftliche Zeitschriften. Für zahlreiche Monografien schrieb er Beiträge zu Fragen von Bildung und Ausbildung. Er nahm als Beiträger und Moderator an einer Vielzahl öffentlicher Veranstaltungen zu Bildungs-, Schul- und Hochschulfragen teil.[3]

Seine Themen liegen – so die Selbstaussage – in „dem gesamten Spektrum von Bildung, Erziehung und Ausbildung, mit Schule, Hochschule, aber auch mit Problemen der beruflichen Bildung“.[4]

Der Deutsche Bildungsserver des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) sieht in ihm einen der „seit Jahren ausgewiesenen Kenner der Bildungslandschaft“.[5]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Alternativen zur Schulreform? Ein Streitgespräch mit Georg Auernheimer, Johannes Beck, Karl-Heinz Heinemann und Wolfgang Sachs, in: In: Demokratische Erziehung 7 (1981), S. 20-27
  • mit Werner Rügemer: Jugendliche Computerfreaks: Weder asozial noch digitalisiert. Ein Bericht ueber die Computerbegeisterung von Jugendlichen. In: Demokratische Erziehung 11 (1985), S. 22-25
  • mit Werner Rügemer: Utopie ohne Subjekt? Zum Entwurf "Bildung für das Jahr 2000" von Klaus Klemm, Hans-Günter Rolff und Klaus-Jürgen Tillmann. In: Demokratische Erziehung 12 (1986), S. 12-15
  • Beitrag zu: Perspectives on language in performance. Studies in linguistics, literary criticism, and language teaching and learning. To honour Werner Hüllen on the occasion of his 60th birthday (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, Bd. 317), Tübingen 1987
  • mit Jürgen Elerdanz (Hrsg.): Fritz Helling – Pädagogen in gesellschaftlicher Verantwortung. Ausgewählte Schriften eines entschiedenen Schulreformers, Köln 1988
  • mit Wilfried Schubarth (Hrsg.): Der antifaschistische Staat entläßt seine Kinder. Jugend und Rechtsextremismus in Ostdeutschland, Köln 1992
  • Beitrag zu: Bildung im vereinten Deutschland. Bilanz und Perspektiven einer Entwicklung. Dokumentation der 17. DGBV-Jahrestagung vom 24. bis 26. Oktober 1996 in Leipzig (= DGBV-Jahrestagungen, Bd. 17), Frankfurt/Main 1997
  • Beitrag zu: Sportwissenschaft rund um den Fußball. 12. Jahrestagung der dvs-Kommision Fußball vom 22.-29.9.1996 in München (= Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Bd. 96; Beiträge und Analysen zum Fußballsport, Bd. 9), 1998
  • mit Thomas Jaitner: Ein langer Marsch. 1968 und die Folgen, Köln 1999
  • Beitrag zu: "Autonomie oder Anpassung?" Die Dokumentation der 20. GEW-Sommerschule, Frankfurt/Main 2001
  • Nach Pisa, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, H. 2, 2002
  • Beitrag zu: Sports, culture, and technology. An introductory reader, Sottrum 2003
  • Mitarbeit, Tarifvertrag Wissenschaft. Über die Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Personals an skandinavischen Hochschulen und ihre tarifvertraglichen Regelungen. Bericht über eine Studienreise nach Dänemark, Schweden und Norwegen, Frankfurt/Main 2003
  • Hochschule: Lehrerausbildung soll nach Bologna-Muster umgestrickt werden, in: Erziehung und Wissenschaft, H. 6, 2004[6]
  • Die schwedische Einheitsschule - ein Modell? In: Chancengleichheit qua Geburt? Bildungsbeteiligung in Zeiten der Privatisierung sozialer Risiken, Marburg 2005
  • Das ganze System im Auge halten. In: Wissenschaftsmanagement special. Zeitschrift für Innovation, 1/2008, Themenheft tecto you, S. 14.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe z. B.: Der gute Ton des Lernens, SWR 2, 9.2.2013, in: [1]; Was müssen Lehrer können?, in: [2]; Die Pädagogik des John Hattie: [3].
  2. Siehe die Zeitungsdokumentation des Deutschen Bildungsservers mit bislang 291 Titeln: [4].
  3. Siehe z. B.: [5].
  4. Siehe die Selbstdarstellung: [6].
  5. Siehe Einleitung zu Interviews mit den so Bezeichneten in: [7], siehe auch die Beiträge dort: [8].
  6. siehe: [9]
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.