Karin Terfloth

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karin Terfloth ist eine deutsche Heil- und Sonderpädagogin und Professorin an der Katholischen Hochschule Freiburg.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem FSJ 1993/94 an einer integrativen Heilpädagogischen Tagesstätte nahm sie ein Studium der Heil- und Sonderpädagogik an der Universität Köln auf, wo sie 1999 mit einem Diplom abschloss. Bis 2001 erwarb sie dann das erste und zweite Staatsexamen für das Lehramt an Sonderschulen, um dann an der Universität Köln als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Geistigbehindertenpädagogik tätig zu sein und sich dort 2007 zu promovieren. Im Anschluss daran nahm sie eine Dozentenstelle im Fach Geistig- und Mehrfachbehindertenpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg an. Für einige Zeit bekleidet sie eine Vertretungsprofessur an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Inzwischen ist sie Professorin an der Katholischen Hochschule Freiburg.

Forschung[Bearbeiten]

Terfloth arbeitet vor allem im Bereich der Didaktik Geistigbehinderter und beschäftigt sich hier mit Lehr- und Lernprozessen auf Basis eines konstruktivistisch geprägten Lernbegriffs, mit Inklusion und Exklusion aus systemtheoretischer Perspektive und der Selbstvertretung von Menschen mit geistiger Behinderung. Zur Zeit ist sie an einem Forschungsprojekt beteiligt, das die nachschulische Angebotslage für Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung untersucht.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Inklusion und Exklusion: Konstruktion sozialer Adressen im Kontext (geistiger) Behinderung. 2006, DNB 988240505, urn:nbn:de:hbz:38-22253 (203 S., uni-koeln.de [PDF; 940 kB; abgerufen am 14. November 2017] Dissertation).
  • Schüler mit geistiger Behinderung im inklusiven Unterricht: Praxistipps für Lehrkräfte. Ernst Reinhardt Verlag, 2016, ISBN 978-3-497-02635-7 (74 S., zusammen mit Henrike Cesak).
  • Schüler mit geistiger Behinderung unterrichten: Didaktik für Förder- und Regelschule. 2. Auflage. Ernst Reinhardt Verlag, 2015, ISBN 978-3-8252-4359-3 (270 S., zusammen mit Sören Bauersfeld).
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.