Kapelle Baumen

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapelle Baumen

Baumen Gnadenkapelle Ansicht 1.jpg

Konfession: römisch-katholisch
Weihedatum: 17. Juli 2010
Pfarrgemeinde: Uetterath
Anschrift: 52525 Heinsberg, Baumen

51.0141666666676.1366666666667Koordinaten: 51° 0′ 51″ N, 6° 8′ 12″ O

Die Kapelle Baumen hat ihren Standort im Ortsteil Baumen in der Stadt Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Sie gehört zur Pfarrei Uetterath.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg gab es in Baumen eine kleine Kapelle. Sie wurde im Krieg zerstört und zunächst nicht mehr aufgebaut. Eine Figur der heiligen Cäcilia aus dem 18. Jahrhundert, die die Zerstörung überstand, befindet sich im Heimatmuseum Heinsberg. Im Jahr 1983 errichteten die Baumener Einwohner ein neues Wegekreuz mit Altar, trugen sich aber auch weiter mit dem Gedanken, die Kapelle wieder aufzubauen. Sie errichteten Jahre später gemeinsam eine neue Kapelle, die am 17. Juli 2010 eingesegnet wurde.[1]

Architektur[Bearbeiten]

Der Sakralbau ist ein quadratisch verputztes Backsteingebäude mit einem Rundbogen. Das Satteldach ist mit Bieberschwanzplatten belegt. Die Ortgänge sind mit Schiefer verkleidet. Die Eingangstür ist in Schmiedeeisen gefertigt. Eine Figurennische oberhalb der Tür, die Jahreszahl, ein Giebelkreuz und eine außen angebrachte Figur runden das Bild ab.

Ausstattung[Bearbeiten]

Im Inneren der Kapelle hängen ein Kruzifix und mehrere Figuren an der Wand. Auf einem kleinen Altar stehen eine Marienfigur, die aus dem Marien-Wallfahrtsort Ophoven gestiftet wurde, zwei Engelsfiguren sowie Kerzen.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gnadenkapelle (Baumen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.