KSTV Neuenfels zu Freiburg im Breisgau

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der katholische Studentenverein Neuenfels zu Freiburg im Breisgau ist eine Studentenverbindung in Freiburg im Breisgau. Der Verein ist farbenführend (rot-weiß-rot) und nicht schlagend. Seine Prinzipien sind Religion (religio), Wissenschaft (scientia) und Freundschaft (amicitia).

KSTV Neuenfels zu Freiburg im Breisgau

Wappen Zirkel
Wappen Neuenfels.gif
Basisdaten
Hochschule/n: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Gründung: 12. Februar 1927
Gründungsort: Freiburg im Breisgau
Korporationsverband: Kartellverband
Farben: Rot-Weiß-Rot
Stellung zur Mensur: nichtschlagend
Wahlspruch: Im Leben wahr, dem Ganzen treu!
Mitglieder insgesamt: 143 (2009)[1]
Aktive: 40 (2009)[1]
Website: www.neuenfels.de

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Am 12. Februar 1927 kam es durch die Spaltung der Germania Hohentwiel zur Gründung des KSTV Neuenfels. Am 20. Januar 1934 wurden alle studentischen Organisationen mit sofortiger Wirkung dem Reichsführer NSDStB und DSt, Oskar Stäbel, untergeordnet. Der Hausbauverein der Verbindung entzog sich dem Druck der politischen Verfolgung durch seine Auflösung 1934. Bis 1937 gab es weiterhin Treffen der Verbindungsmitglieder.

Am 17. März 1953 beschlossen die Alten Herren (Philister) in Düsseldorf die Reaktivierung. 1964 wurde das Verbindungshaus, für welches der Hausbauverein zuständig ist, eingeweiht. Mit den Studentenunruhen von 1968/69 waren die Studentenverbindungen einer feindseligen Stimmung ausgesetzt. Es kam zu Konflikten in der Aktivitas, die durch einen Brief an die Altherrenschaft gelöst werden sollten. Dennoch vertieften sich die Fronten und 1970 sprach die Altherrenschaft die Suspension der Aktivitas aus. Ungeachtet des Verlustes der Aktivitas hielten die Alten Herren den Kontakt und die Verbindung am Leben. In den späten 1980er Jahren wurde auf Betreiben des Baden-Badener Ortszirkels „Fettquelle“ der Verein wieder aktiviert.

Heute ist Neuenfels eine der größeren Studentenverbindungen in Freiburg; das Verbindungshaus wurde mit Unterstützung des Gründungsseniors Landolin Stulz ausgebaut.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 KV-Jahrbuch 2010

Literatur[Bearbeiten]

  • Thilo Berdami: Studien zur Geschichte des Kartellverbandes der Katholischen Deutschen Studentenvereine (KV). Würzburg 1991.
  • 80 Jahre KStV Neuenfels 1927-2007. Hrsg. KStV Neuenfels, Freiburg 2007.

Weblinks[Bearbeiten]