Junge Symphoniker Hamburg

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jungen Symphoniker Hamburg sind ein Orchester für Studenten, Auszubildende und junge Berufstätige in Hamburg. Das Orchester wurde im Herbst des Jahres 2001 gegründet und hat über 90 Mitwirkende.[1][2]

Geleitet werden die Jungen Symphoniker Hamburg von dem Hamburger Dirigenten und Komponisten Thilo Jaques. In wöchentlichen Proben wird das Konzertprogramm einstudiert, bei den Probenwochenenden in und außerhalb Hamburgs letzte Hand angelegt. Stimmproben finden regelmäßig unter der Leitung von Mitgliedern der Hamburger Symphoniker, des NDR-Sinfonieorchesters, des Ensembles Resonanz und Dozenten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg statt.

Die Konzertprogramme der Jungen Symphoniker Hamburg reichen von klassischer bis hin zu unterhaltender Orchestermusik.[3] Junge und aufstrebende Instrumentalsolisten wie Isabelle Lambelet (Geige), Youngkun Kwak (Geige), Sönke Schreiber (Marimbaphon), aber auch etablierte Künstler wie Martin Schumann (Klavier) und Clemens Malich (Cello) von der Hamburger Hochschule für Musik und Theater konnten sich bisher präsentieren.

Nach den jeweils drei bis viermonatigen Probenphasen fanden bisher Konzerte in verschiedenen Konzertsälen in und um Hamburg statt. Unter anderem spielten die Jungen Symphoniker Hamburg im Mai 2005 ein ausverkauftes Kinderkonzert in der Laeisz-Halle (Musikhalle Hamburg). Unterstützt wurden sie dabei von dem Schauspieler Walter Plathe in der Rolle des Erzählers von ProkofjewsPeter und der Wolf“. Auch auf Festivals treten die Jungen Symphoniker Hamburg auf und binden dort das Publikum unter dem Motto Orchesterkaraoke in ihr Programm ein.[4][5][6][7]

Träger des Orchesters ist der gemeinnützige Verein Junge Symphoniker Hamburg e. V., eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts Hamburg (VR 17630). Sowohl die Führung des Vereines als auch die Organisation des Orchesters beruhen allein auf dem ehrenamtlichen Engagement der Orchestermitglieder. Das Mitspracherecht der Mitspieler steht dabei im Mittelpunkt der Orchesterphilosophie: so wird z.B. über neue Konzertprogramme und anstehende Projekte grundsätzlich gemeinsam entschieden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]