Julien Blanc

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julien Blanc (* 24. Oktober 1988 in der Schweiz) ist ein US-amerikanischer Pick-Up Artist. Er wurde bekannt, da er in seinen Seminaren zu Praktiken aufruft, die als sexuelle Gewalt eingestuft werden können.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Tätigkeit[Bearbeiten]

Blanc wurde in der Schweiz geboren, besitzt aber die US-Staatsangehörigkeit. Er ist der bekannteste von mehreren „Trainern“ des US-Unternehmen „Real Social Dynamics“ (RSD). Das Unternehmen bietet weltweit „Pick-Up Seminare“ an. Er und andere „Trainer“ präsentieren ihre Seminare auch auf eigenen YouTube-Kanälen. Die Teilnahmegebühr für ein Abend-Seminar beträgt nach Spiegel-Recherchen bis zu 3000 US-Dollar. RSD wollte auch in Deutschland Seminare veranstalten.

Blanc beschreibt sich laut Time selbst als “international leader in dating advice”.[1]

Auf der Petitionsplattform Change.org wurde eine Petition gegen seine öffentlichen Auftritte gestartet, was dazu führte, dass er nicht nach Australien einreisen durfte.

Rezeption[Bearbeiten]

Julien Blanc vertritt eine materialistische Sicht auf das Geschlechterverhätnis und sieht Frauen wie Männer als Objekte mit fest zugordneten, sexuell motivierten Rollen. Dies wird als offener Sexismus gewertet.

Das Time Magazine fragte in einem Titel „Ist dies der meistgehasste Mann der Welt?“[2]

Eine Sprecherin von Terre des femmes sagte zu den Seminaren von RSD in Deutschland: „So weit wir das sehen können, wird in diesen Veranstaltungen zu sexueller Gewalt gegen Frauen aufgerufen. … Das ist nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt.“[3]

Die Bundestagsabgeordnete Ulle Schauws (Grüne) sagte im gleichen Kontext: „Diese Marketing-Masche ist an offenem Sexismus kaum zu überbieten. Und zwar gegenüber Frauen wie Männern.“[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Time [1], 5. Feb. 2016
  2. Der Spiegel: Proteste gegen “Pickup”-Seminare: Sexuelle Gewalt als Geschäftsmodell von Marius Münstermann [2], 5. Feb. 2016
  3. taz [3], 5. Feb 2016
  4. taz [4], 5. Feb 2016
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.