Jonas Navid Mehrabanian Al-Nemri

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonas Navid Mehrabanian Al-Nemri (* 1. März 1984 in Hamburg, persisch ىنس نوىد مهربانىان النمرى ) ist ein deutsch-iranischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Schenefeld verließ er im Jahre 2003 den deutschen Norden und widmete sich von da an dem Studium der Philosophie, Indologie, Skandinavistik, Islamwissenschaft, Katholischen Theologie, Vorderasiatischen Altertumskunde, Germanistik und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Nach frühen lyrischen Versuchen veröffentlichte er 2002 das Gedicht Erkenntnis in einer Anthologie. Im Rahmen eines Wettbewerbes der Universitäten Baden-Württembergs stellte Al-Nemri erstmals seine Prosa einem breiterem Publikum vor. Auf einer Lesung in Freudenstadt 2010 erhielt er von den Autoren Josef Haslinger und Dagmar Leupold eine positive Kritik. So bezeichnete Haslinger die Erzählung Lila als "eine neue Mythologisierung der Innenwelt". Al-Nemri verarbeitet in seinen Erzählungen sowohl Elemente der abendländischen- als auch der morgenländischen Kultur. Sein Fokus liegt hierbei auf die Darstellung innenweltlicher Wahrnehmungsprozesse und einer Sprache, die vor allem auf eine Vermittlung von Emotionen auf allen Sinnesebenen abzielt. Von daher lässt sich Al-Nemri in die künstlerische Strömung des Magischen Realismus einordnen. Zudem zeichnen sich seine Erzählungen durch die Verwendung einer instabilen Erzählerinstanz aus und greifen deshalb häufig das Unzuverlässige Erzählen als Stilmittel auf.

Er ist Mitglied der IGdA und im Freien Deutschen Autorenverband. Er unterstützt außerdem das Aktionsbündnis für faire Verlage Fairlag.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.