Johannes Josef Urbisch

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Josef Urbisch (* 1944 in Streitkirch Kr. Ratibor, Oberschlesien) ist ein, altkatholischer Theologe und Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1962 studierte er 1962-1968 Philosophie und Theologie in Neisse und Oppeln. 1972-1975 belegte er ein Studium der Soziologie an der Katholisch-Theologischen Akademie in Warschau. 1975 erfolgte seine Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland. 1975-1987 war er tätig als Gemeindeseelsorger in Menden und Dortmund. 1987-1990 arbeitete Urbisch als Geschäftsführer des RFSch in Bad Lippspringe. 1990-2009 wirkte er als Pfarrer, Dekan in Berlin und Beauftragter des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland am Sitz der Bundesregierung. Seit 2009 ist Urbisch emeritiert.

Schriftstellerisch tätig ist er im Bereich der Theologie und Geschichte. Er verfasste Artikel zur Geschichte der Alt-Katholischen Kirche in Fachzeitschriften und Kurzerzählungen z.B. im Christliches Hausbuch für das Jahr 2012 und 2015, Gedichte im Jahrbuch der Schlesier 2007.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Der Alt-Katholizismus in Berlin und Umgebung, Berlin 1993
  • Die Kraft der Wurzeln – Meine Kindheit in Schlesien. Eigenverlag, Berlin 2003/06, ISBN 978-3-00-020218-6
  • Die Geschichte des Alt-Katholizismus in Schlesien bis 1945. Alt-Kath. Kirchengemeinde, Berlin 2006, ISBN 3-934610-74-9
  • Warum glaube ich an Gott? Eigenverlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-00-031585-5
  • Die Geschichte der Alt-Katholischen Kirche in Mitteldeutschland, Edition Winterwork, Borgsdorf 2012, ISBN 978-3-86468-388-6
  • Das Leben aber ging weiter - Eine Nachkriegskindheit in Oberschlesien, Edition Winterwork, Borgsdorf 2015, ISBN 978-3-86468-964-2
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.