Jan-Hendrik Pelz

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan-Hendrik Pelz (* 1984 in Filderstadt) ist ein deutscher Künstler in der Konzeptkunst, Videokunst und Malerei.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Pelz wuchs im Raum Schwäbisch Gmünd auf. 2007 hat er sich an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart immatrikuliert. Neben Rolf Bier studierte Jan-Hendrik Pelz bei Johannes Baptist Hewel, nach dessen Tod unter Thomas Bechinger und Christian Jankowski. Jan-Hendrik Pelz lebt und arbeitet in Stuttgart.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

2008
  • Testbild, Stuttgart-Zuffenhausen. (Katalog)
  • Einzelausstellung Sehtest, Bilder und Skulpturen im historischen Schloss Heubach.
  • Schöwel-Preis 2008,Ausstellung (Stuttgart).
  • Gmünd Art, Schwäbisch Gmünd
2009
  • Ausstellung im Stuttgarter Künstlerbund. mit Jungmin Ryn, Karin Brosa, Silvia Brosig, Robert Matthes, Seunghee Hong.
  • Wahlheimat (Projekt des ZKM Medienmuseum Karlsruhe und der HfG Karlsruhe) Nancy Halle Karlsruhe.
  • Rundgang 2009 der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
  • Ausstellung des Stuttgarter Künstlerbunds im Bürgerhaus Remshalden
2010
  • Einzelausstellung Jan-Hendrik Pelz – Neue Arbeiten Künstlerbund Stuttgart.
  • Auftauchen, Kunstverein Hechingen. (Katalog)
  • Momentum Stuttgart 2010, Stuttgart.
2011
  • Momentum 2 -Galerie im Gustav-Siegle-Haus, Stuttgart.
  • Gmünd Art 2 -Museum und Galerie im Prediger, Schwäbisch Gmünd.
  • Akademiepreis, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
  • We Art, Strzelski Galerie, Stuttgart.
  • Connectings - Kunst von heute nimmt Bezug auf die Sammlungen des Nördlinger Stadtmuseums, Stadtmuseum Nördlingen.
2012
  • UND 7, Plattform für Kunstinitiativen, Alter Schlachthof Karlsruhe
  • Einzelausstellung Birdscape, Stauferkloster Lorch

Stipendien[Bearbeiten]

  • Stipendium der Stadt Schwäbisch Gmünd, Szekesfehervar, Ungarn
  • Erasmus Stipendium, Hochschule für Kunst und Gestaltung Basel, Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.