Jakob Fina

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Fina (* 3. August 1955 in Villach (Kärnten)) ist ein Garten- und Landschaftsarchitekt.

Ausbildung[Bearbeiten]

Er absolvierte die Volksschule in Bad Bleiberg und besuchte gemeinsam mit Gerd Schuller das Realistische Gymnasium in Villach, das er 1974 mit der Matura abschloss. Er studierte an der Universität für Bodenkultur Wien die Fächer Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur. Er schloss das Studium mit dem akademischen Grad Diplom-Ingenieur ab. Er ist in Österreich Mitglied in der Österreichischen Gesellschaft für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur (ÖGLA) und in der internationalen Dachorganisation The International Federation of Landscape Architects (IFLA).

Arbeiten[Bearbeiten]

Er lebt als Garten- und Landschaftsarchitekt mit eigenem Büro in Wien und ist Ingenieurkonsulent für Landschaftsplanung. Seine wichtigsten realisierten Projekte für Landschaftsarchitektur sind: der Trygve Lie-Park im Stadterweiterungsgebiet Langobardenviertel in Wien (1995–1997), In der Wiesen - Nord 23/04 in Wien (1999), das Geriatriezentrum Favoriten in Wien (2001), der Eduard Gaderer Park in Wimpassing in Niederösterreich, die Rekonstruktion von vier Pavillongärten auf Grundlage historischer Pläne im Otto-Wagner-Spital auf der Baumgartnerhöhe in Wien (2002), die Apotheke "Zum Löwen von Aspern" in Wien (2003), das Moorbad der Gemeinde Schrems in Niederösterreich (2003–2004), die Neue Messe Wien (2003–2004), der Park für die neue Pathologie des Kaiser-Franz-Josef-Spitals in Wien (2005), Haus der Barmherzigkeit Tokiostrasse in Wien (2006). Im Zuge der 2006 von Jakob Fina neu gestalteten Bepflanzung aller Grünanlagen auf dem Wiener Karlsplatz wurden der Esperantopark und Girardipark geschaffen.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Wiener Privatgärten in "Wien, Grünes Netzwerk" Stadtplanung Wien 1996 ISBN 3-901210-72-5
  • Der Trygve Lie-Park in "Perspektiven" Heft 5-6 Wien 1997
  • Architektur braucht Bäume - im Auftrag von Anton Starkl, Tulln 2003-2008
  • Literatur über Jakob Fina:
  • Georg Lammel / Sascha Jakab (Hrsg.) Freiräume Wien - Der Begleiter zur zeitgenössischen Landschaftsarchitektur Springer-Verlag, Wien-New York 1998 ISBN 3211831770
  • Dehio-Handbuch Wien. I. Bezirk - Innere Stadt. Verlag Berger, Horn 2003
  • Peter Autengruber: Parks und Gärten in Wien. Promedia, Wien 2008
  • Alejandro Bahamón / Alexandre Campello / Anna Vicens Soler (Hrsg.) Intervenciones Arquitectónicas en el Paisaje Parramón Ediciones, Barcelona 2008 ISBN 9788434233669

Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

Twitter[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.