Jürgen Bauer (Künstler)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biografie[Bearbeiten]

Bauer studierte von 1984 bis 1989 an der Kunstgewerbeschule (heute HTL Bau und Design) in Innsbruck. Von 1999-2007 beteiligte er sich an der Gründung des Künstler und Design Kollektivs AUTOMAT. Seit 2002 ist er Mitglied der Gruppe Plexus Solaire. Er lebt und arbeitet seit 1994 als Graphik Designer & Freischaffender Künstler in Wien.

Werk[Bearbeiten]

Anne Katrin Feßler, Kunstkritikerin der Wiener Tageszeitung der Standard, beschreibt die Arbeiten von Jürgen Bauer im Text zur Ausstellung 2016 (Auszug): Mit seiner Serie „Grid” nähert sich Jürgen Bauer den Fragen von Ordnungs- und Organisationsprinzipien, die sich sinnbildlich auf Gesellschaftssysteme und sozialpolitische Ebenen übertragen lassen, über formale Arbeiten. In ihrem farblich reduzierten Spektrum mit dominanten Schwarz-Weiß-Kontrasten, wirken die Arbeiten auf Papier wie herangezoomte Ausschnitte aus einem Straßenraster. Muster unserer heutigen „Organisationsgesellschaft“ (Uwe Schimank), die dem Individuum in ihrer Überregulierung wenig Freiraum zugesteht.[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2003 "H.I.D.E.", (mit AUTOMAT), Dutch Electronic Art Festival DEAF_03, Data Knitting, Gruppenausstellung[2]
  • 2007 "Überlagerung", Projektraum Aromat, Wien/AT, Einzelausstellung[3]
  • 2011 "Shopping Welt" in der Stadtgalerie Schwaz, Gruppenausstellung [4]
  • 2013 "N.L. Never Leave"Ausstellung im Kunstraum Radio, Funkhaus Wien, Einzelausstellung[5]
  • 2014 "Vulnerable" im Museum für Angewandte Kunst Wien, Einzelausstellung[6]
  • 2016 "Parallaxe", Projektraum Schreygasse 9, Wien/AT, Einzelausstellung[7]
  • 2017 "Parallel Vienna 2017", Wien/AT, Gruppenausstellung [8]
  • 2017 "Linie - Gitter - Raum", Instant Edition, Wien/AT, Gruppenausstellung [9]
  • 2017 "Post-Geo", Instant Edition, Wien/AT, Gruppenausstellung [10]
  • 2017 "(15) Fifteen Seconds Delay", OSME-Gallery, Wien/AT, Einzelausstellung [11]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grid – Visualisierte Ordnung – Jürgen Bauer. Abgerufen am 17. Juni 2017 (britisches Englisch).
  2. H.I.D.E. Abgerufen am 17. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  3. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.: Individuelle Spuren wiederfinden. In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 17. Juni 2017]).
  4. stadtgalerie schwaz. Abgerufen am 29. September 2019.
  5. N.L. Never Leave, Kunstraum Radio, ORF Radiokulturhaus. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  6. VULNERABLE - MAK Museum Wien. Abgerufen am 17. Juni 2017.
  7. Parallaxe,Schreygasse9. 29. Februar 2016, abgerufen am 17. Juni 2017.
  8. Parallel Vienna 2017. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  9. Linie-Gitter-Raum, Instant-edition. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  10. Post-Geo, Instant-edition. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  11. (15) Fifteen Seconds delay, OSME-Gallery. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  12. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.: Automat für europäischen Multimedia Preis nominiert. In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 17. Juni 2017]).
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.