It’s M.E.

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
It’s M.E.
ME Logo.jpg

Allgemeine Informationen
Herkunft Hannover, Deutschland
Genre(s) Rock, Pop, Jazz, Soul
Gründung 1991
Website www.itsme-music.de
Aktuelle Besetzung
Martina Maschke
Ecki Hüdepohl
Werner Löhr (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug, Gesang
Oswald „Ossy“ Pfeiffer (1998–2000)
Schlagzeug, Gesang
Christian Prescher (2000–2006)
Schlagzeug
Sven Petersen (2006–2008)
Schlagzeug
Gunnar Hoppe (2004–2009)
Bass
Kay Bremer (2001–2009)
Gitarre, Harmonika
Marc Hothan (2001–2003)
Gitarre
Markus Mayer (2004–2009)

It’s M.E. ist ein Trio aus Hannover.

Die Gruppe spielt eine Mischung aus Blues, Soul, Rock und Jazz, viele eigene und ausgewählte Coversongs. Der Name entstand aus den Abkürzungen der Vornamen der beiden Gründungsmitglieder Martina Maschke und Ecki Hüdepohl.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde It’s M.E. 1991 von Martina Maschke (Gesang, Gitarre, Percussion) und Ecki Hüdepohl (Piano, Keyboard, Bass, Akkordeon, Gesang) zunächst als Duo. Im Jahre 1998 wurde It’s M.E. durch Schlagzeuger Oswald „Ossy“ Pfeiffer, der 2000 durch Christian Prescher ersetzt wurde, zum Trio erweitert. Zwischenzeitlich gab es zwischen 2001 und 2009 neben der Triobesetzung eine Quintettbesetzung, der neben Maschke und Hüdepohl zunächst Prescher (ab 2004 Gunnar Hoppe), Bassist Kay Bremer und Gitarrist Marc Hothan (ab 2004 Markus Mayer) angehörten. Als Prescher 2006 auch das Trio verließ, saß bis 2008 zwischenzeitlich Sven Petersen am Schlagzeug, bis 2009 Werner Löhr schließlich den Schlagzeugposten übernahm.

Live und im Studio wurden It’s M.E. von vielen weiteren Musikern unterstützt, darunter Frank „Pepe“ Peters, Hasso Anhoeck, Hilmar Kahl, Andy Lindner (alle Schlagzeug), Stefan Abel, Christian Schröder, Tommy Schneller (alle Saxofon), Heike Busche (Bass), Ferdy Doernberg, Arndt Schulz (Gitarre).

Stil[Bearbeiten]

Der Sound von It’s M.E. basiert in erster Linie auf Piano und Schlagzeug, dreistimmige Satzgesänge gehören zum Markenzeichen. Die Band wurde aufgrund ihres kompakten und nach "mehr" klingenden Sounds von den Rocknews Hannover als „beste kleine Bigband der Welt“ tituliert und bezeichnet sich selbst gerne als „Little Band with a Big Sound“.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben:

  • 1998: Opposites Attract (Tank Records)
  • 1999: Right Between the Devil and the Deep Blue Sea (Tank Records)
  • 2001: Under a Voodoo Moon (Tank Records)
  • 2003: Absolutely Live (Tank Records)
  • 2004: Parisian Waltz (Tank Records)
  • 2007: Songs in Blue Flat Minor (Tank Records)
  • 2007: The Best of the First 15 Years (Tank Records)
  • 2008: In a Mellow Mood (Tank Records)
  • 2009: When the Blues Come Over Me… Vol. Two (Tank Records)
  • 2011: Bite of the Fox (Moonsound Records)
  • 2012: It’s M.E. Wish You the Very Christmas (Tank Records)
  • 2014: Gentle Lines (Tank Records)

EPs:

  • 2005: When the Blues Come Over Me… Vol. One (Tank Records)
  • 2006: I Keep My Eyes on You (Tank Records)

Kompilationsbeiträge:

  • 2000: Welcome To The World: Welcome To The World
  • 2001: Welcome To The World: Welcome To The World 2
  • 2004: Radio Flora: Sing-A-Song
  • 2005: Graswege: Thirteen?
  • 2008: Southside Jam: Vol. 1
  • 2009: 10 Jahre Blues-Matinee Garbsen
  • 2010: 10. Ahrenshooper Jazz
  • 2011: Dirty Girl auf The Blues News Collection Vol. 6

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.