Isolde Riede

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isolde Riede bzw. Isolde Riede-Kainrath (* 1956 in Singen (Hohentwiel)) ist eine deutsche Heilpraktikerin, Privatdozentin und Molekularbiologin aus Überlingen.

Leben[Bearbeiten]

Isolde Riede studierte in Stuttgart und Tübingen Biologie mit den Schwerpunkten Biochemie und Genetik und promovierte über die somatische Paarung von Riesenchromosomen. Mit 29 Jahren habilitierte sie an der Universität Tübingen über die Rezeptorerkennung von Bakteriophagen. Danach sammelte Riede am European Molecular Biology Laboratory Kenntnisse über molekulare Veränderungen bei Tumorzellen.

Von 1979 bis 1986 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck Institut für Biologie in Tübingen. Nach ihrer Mitarbeit als Staff Scientist am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg war sie von 1987 bis 1993 im Produktmanagement bei Boehringer Mannheim beschäftigt. Seit 1993 arbeitete sie an unterschiedlichen Instituten (Universität Mainz, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Institut für Neurobiologie Magdeburg, Weizmann Institute of Science Rehovot (Israel) und Independent Cancer Research Überlingen).

Heute ist sie in Überlingen als Heilpraktikerin tätig und bietet die Amanita-Tumor-Therapie an.

Leistungen[Bearbeiten]

Riede arbeitete daran, einen Angriffspunkt für eine Therapie gegen Krebszellen zu finden. In Mainz holte sie sich von Elisabeth Gateff ein Drosophila-Modell, eine Fliegen-Mutante, die einen Gehirn-Tumor entwickelt. Riede arbeitete zwölf Jahre an diesem Projekt und postulierte, dass es eine molekulare Möglichkeit des Angriffs auf eine Tumorzelle gibt ohne normale Zellen zu schädigen. Die zentralen Schalter sind die Switch-Gene. Sie hatte aus ihrer Sicht alle genetischen Pathways hierzu entschlüsselt.

Im Labor von Eli Canaani arbeitete sie danach an Leukämie-Zelllinien, um die Biochemie der Tumorinduktion beim Menschen zu verstehen. Canaani arbeitete damals an menschlichen Switch-Genen und fand heraus, dass diese in Leukämiezellen hochgeschaltet sind. Diese Übersteuerung kann mit Amanita phalloides Dilutionen partiell gebremst werden. Seit 2005 erarbeitet Isolde Riede Pilotstudien, um die Amanita Therapie nutzbar zu machen. Außerdem fand sie für Borreliose und Neurodermitis neue Therapieansätze.

Riede-Kainrath ist Lehrbeauftragte an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Politik[Bearbeiten]

Riede ist Mitglied des Kreisvorstandes von Bündnis90/Die Grünen.[1]

Schriften[Bearbeiten]

  • New Therapy Strategy For Prostate Cancer: Amanita phalloides Treatment Stabilizes Best Without Pre-Treatments (Observational Study Pre-Protocol)

British Journal of Medicine and Medical Research 21(3): 1-7 DOI: 10.9734/BJMMR/2017/32673 http://www.sciencedomain.org/issue/2588

  • Stabilization of Prostate Cancer with Amanita phalloides: Intervals With 5-Alpha-Reductase Inhibitors and Melatonin to Circumvent Resistance. Case Report

British Journal of Medicine and Medical research 17(5):1-6 DOI: 10.9734/BJMMR/2016/27895 http://www.sciencedomain.org/issue/1939

  • Stabilization of Chronic Lymphatic Leukemia with Amanita phalloides: Effect of Additional Chelidonium majus. Case Report. In: British Journal of Medicine and Medical research. Volume 12, Nr. 6, 2016, ISSN 2231-061(?!), S. 1–7, doi:10.9734/BJMMR/2016/21897 (PDF-Datei [abgerufen am 27. Dezember 2014]).
  • Borrelia Infection Appears as Chronic Lymphocytic Leukemia: Therapy with Amanita phalloides and Terebinthina laricina. In: British Journal of Medicine and Medical Research. Volume 7, Nr. 7, 10. Januar 2015, ISSN 2231-0614, S. 630, doi:10.9734/BJMMR/2015/16449.
  • Membrane Fluidity: About the Origin of Autoimmunity. In: Open Journal of Immunology. Volume 4, Nr. 1. Scientific Research Publishing, 2014, ISSN 2162-450X, OCLC 5560468717, S. 9–13, doi:10.4236/oji.2014.41002.
  • Switch the Tumor Off: From Genes to Amanita Therapy. In: American Journal of Biomedical Research. Volume 1, Nr. 4. Science and Education Publishing, 2013, ISSN 2328-3947, S. 93–107, doi:10.12691/ajbr-1-4-5.
  • Inhibition of Apoptosis in ALL-1 Leukemic Cell Lines: Allowance of Replication, Constant Repair Replication, Defect DNA Damage Control. In: Journal of Integrative Oncology. Volume 3, Nr. 6. OMICS Publishing Group, 2012, ISSN 2157-7013, doi:10.4172/2157-7013.1000133.
  • Tumor Therapy with Amanita phalloides (Death Cap): Long Term Stabilization of Prostate Cancers. In: Journal of Cell Science and Therapy. Volume 1, Nr. 1. OMICS Publishing Group, 2012, ISSN 2329-6771, DOI:10.4172/ 2329-6771.1000101(?!), PMID 20954964.
  • Terebinthina Laricina in Borreliosis: Comparison with Antibiotic Therapies. In: Journal of Homeopathy & Ayurvedic Medicine. Volume 1, Nr. 2. OMICS Publishing Group, 2012, ISSN 2167-1206, doi:10.4172/2167-1206.1000110.
  • Tumor therapy with Amanita phalloides (Death Cap): stabilization of mammary duct cancer. In: TANG (Humanitas Traditional Medicine). Volume 4, Nr. 1. Association of Humanitas Traditional Medicine, 2011, ISSN 2233-8985, S. 5.1–5.3, doi:10.5667/tang.2011.0006.
  • 2010 Erfahrungen mit der Amanita Therapie; in: "Naturheilpraxis" [1]
  • 2010 Die Ursache von Zivilisationserkrankungen und ihre Abwehr; in: "Naturheilpraxis" [2]
  • Tumor therapy with Amanita phalloides (death cap): stabilization of B-cell chronic lymphatic leukemia. In: Journal of Alternative and Complementary Medicine. Volume 16, Nr. 10. Mary Ann Liebert, Inc. publishers, Oktober 2010, ISSN 1075-5535, S. 1129–1132, doi:10.1089/acm.2010.0035.
  • 2009 Amanita Therapie eines Mammakarzinoms; in: "Naturheipraxis" [3]
  • 2008 Das Management der Tumorerkrankung; in: "Naturheilpraxis" [4]
  • 2007 Ein neuer Therapieansatz bei Tumorwachstum: Amanita phalloides; in: "Naturheilpraxis" [5]
  • 2007 Die Biochemie der Tumorzelle - Tumortherapie-Ansätze aus Sicht des Zellbiologen; in: "Naturheilpraxis" [6]
  • 2005 Neue Tumortherapie; in: "Naturheilpraxis" [7]
  • 2004 Switch Genes in Tumor Formation DIS 87:54-59 [8]
  • 2003 Proliferative Genes and Copy Number Control DIS 86:64-67 [9]
  • 2002 Gene combinations inducing neoplasms in Drosophila DIS 84:103-114 [10]
  • 2000 Tumor inducing Drosophila: resistance to hydroxyurea and methane sulfonic acid methyl ester. DIS 83:140-144 [11]
  • Proliferative genes induce somatic pairing defects in Drosophila melanogaster and allow replication. In: Cancer genetics and cytogenetics. Volume 97, Nr. 2. Elsevier, 1997, ISSN 0165-4608, S. 143–154, PMID 9283598.
  • Three mutant genes cooperatively induce brain tumor formation in Drosophila malignant brain tumor. In: Cancer genetics and cytogenetics. Volume 90, Nr. 2. Elsevier, 1996, ISSN 0165-4608, S. 135–141, PMID 8830723.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolf-Dieter Guip: Isolde Riede neu im Kreisvorstand. In: Südkurier. 2. Dezember 2011, abgerufen am 8. April 2014.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.