Ingrid Dohle-Kamerbeek

Aus MARJORIE-WIKI
(Weitergeleitet von Ingrid Kamerbeek)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingrid Dohle-Kamerbeek (vormals Ingrid Kamerbeek; Künstlername Artingrid; * 14. März 1952 in Gummersbach) ist eine deutsche Künstlerin des Abstrakten Expressionismus.

Leben[Bearbeiten]

Kamerbeek wuchs in Osberghausen auf und erhielt ihre Ausbildung durch ihren Großvater, Mathias Dohle (1887-1966) und ihren Vater, Ulrich Dohle (1924-2002), beide freischaffende Künstler. Sie unterhielt eigene Galerien in Düsseldorf (1978-1980) und Mönchengladbach (1980-1982) und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Sonthofen in Bayern.

Kamerbeeks Arbeiten sind on- und offline in Ausstellungen rund um den Globus zu sehen. Seit 1999 ist der Computer ihr bevorzugtes Werkzeug. Sie ist weltweit anerkannt auf dem Feld der Digitalkunst. 2003 gründete sie gemeinsam mit dem Cyberart-Pioneer Rodney Chang (Pygoya), Honolulu/Hawaii/USA die „Webism Group of Worldwide Artists“. Bekannte deutsche Mitglieder der Gruppe sind Herbert W. Franke, Mitbegründer der Ars Electronica und Kytom L..

2002 organisierte Kamerbeek die erste internationale Digitalkunst-Ausstellung und anschließende Welttour des East Hawaii Cultural Center auf Hawaii.

Im November 2003 erhielt sie die Auszeichnung mit der Wappennadel der Stadt Sonthofen für Verdienste als „Kulturbotschafterin“ ihrer Heimatstadt durch den ersten Bürgermeister Hubert Buhl.

Im Januar 2004 erstellte sie die Erste WBMP, PNG Phone & PDA, Art Gallery Bitvisions „Gallery in a Pocket“ of ITBond.co.uk, prototyp demo thumbnail art für neue cellphone-Technologie mit vierfarbigen Kunstwerken.

Ausstellungen/Awards[Bearbeiten]

  • Koordinatorin und ausstellende Künstlerin der EHCC-Museum 2002 International Cyberart Exhibition (EHCC = East Hawaiian Cultural Center), Hilo, Big Island/Hawaii/USA]
  • Solo-Show Sonthofen, Rathaus, Sonthofen/Deutschland
  • Frankfurt, Flughafen-Center, Frankfurt/Deutschland
  • MuseumsQuartier, Wien/Österreich
  • Budapest, Diplomatenquartier, Budapest/Ungarn
  • Organisatorin und ausstellender Künstlerin der "1st European Art Tour"
  • Feature Ingrid Kamerbeek/Webism auf CD produziert von Shankar Barua, Indien
  • Ingrid's art featured at Las Vegas Art Magazine

Publikationen[Bearbeiten]

  • Juni 2004: „Blaue Kugel“, herausgegeben vom „Verlag Europa-Lehrmittel“, Titel: „Kommunikation com.pakt“ Haan-Gruiten, ISBN 3-8085-7315-5
  • 2005: „WEBISM MOVEMENT, die Netzkunst des neuen Jahrhunderts“, Ingrid Kamerbeek und Dr. Michael Schetsche, herausgegeben vom „transcript Verlag“, Titel: „Die Google-Gesellschaft“ Bielefeld, ISBN 3-89942-305-4
  • Juni 2007, Volume 68 No. 2 „Its Global Consciousness“, herausgegeben von der „Theosophical Society“, Neuseeland, Titel: "TheoSophia", ISSN 1172-B032

Weblinks[Bearbeiten]

Facebook icon.svg Ingrid Dohle-Kamerbeek bei Facebook
Xing-icon.png Ingrid Dohle-Kamerbeek bei Xing
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.