Ingo Iserhardt

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingo Iserhardt (* 3. November 1963 in Bensberg) ist ein deutscher Automobilrennfahrer.

Iserhardt begann seine Motorsportkarriere 1978 im Kartsport. Bisheriger Höhepunkt war 2001 ein Formel 1 Test auf dem A1-Ring in Österreich. Nach dem Gesamtsieg eines belgischen Formel Vau Finalrennens 1983 auf der ehemaligen Formel-1-Strecke in Zolder (Belgien) wechselte Iserhardt in die Formel 3 und fuhr dort bis 1988 diverse Rennen in Italien, Frankreich und der Schweiz. Ein Ausflug in die 1991 neu gegründete ADAC Formel Junior Meisterschaft in Deutschland endete jedoch unglücklich. Diese Fahrzeuge waren für den 1.92 m langen Rheinländer leider zu eng gebaut. 1999 wechselte Iserhardt dann in den Tourenwagensport, nahm u.a. an den 24-h-Rennen auf dem Nürburgring teil, als Gastfahrer im Alfa 147 Cup zusammen mit Bandleader Helmut Zerlett und beendete seine aktive Laufbahn mit einem Gaststart im Ford Fiesta Cup 2004.

Seit 2002 fungiert Ingo Iserhardt als Berater für den Rennfahrer Sebastian Stahl, Stiefbruder von Michael Schumacher. Größter Erfolg war für beide der Gewinn der Seat Leon supercopa Meisterschaft 2004 sowie Stahls Teilnahme am Saisonfinale der A1 Grand Prix Serie 2006 in China im Team von Schumacher-Manager Willi Weber.

Seit 1988 betreibt Iserhardt die Motorsport-Event Agentur MotorLive in der Nähe von Köln.

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage hier dein Wiki mit Link zum Artikel ein, wenn du in deinem Wiki ebenfalls einen Artikel zu diesen Thema hast oder du diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)


Interaktive Informationen zu Ingo Iserhardt[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.