Ilse Bock (Keramikerin)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ilse Bock (* 19. Januar 1941 in Hannover) ist eine deutsche Keramik-Kunsthandwerkerin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Ilse Bock, während des Zweiten Weltkrieges 1941 in Hannover geboren, durchlief nach ihrer Schulzeit eine Lehre als Töpferin bei Richard Uhlemeyer in Hannover sowie bei Rud Stalla in Langenhagen.[1] Von 1962 bis 1963 studierte sie in Hamburg an der dortigen Hochschule für bildende Künste bei Jan Bontjes van Beek.[1] 1964 eröffnete Bock eine eigene Werkstatt in Hannover zur Herstellung keramischer Gefäße wie auch Baukeramiken, wohnhaft Karmarschstraße 50. Ihre Ritzmarke zeigt den Buchstaben „B“.[1] Erhalten ist eine kleinformatige Vase: 12,7 cm hoch, bauchig, schmaler Hals, kupferfarben mit meerschaumartiger Glasur, Herkunftsangabe Aufkleber auf Vasenboden.[2]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1965: Deutsche Keramik der Gegenwart, Gewerbemuseum der Landesgewerbeanstalt Bayern, Nürnberg[3]
  • 1965/1966/1967: 23./24./25. Concorso Internazionale della Ceramica d'Arte, Palazzo delle Esposizioni, Faenza
  • 1969: Richard Bampi Preis zur Förderung junger Keramiker, Kunstgewerbemuseum Overstolzenhaus, Köln
  • 1982/1984: 8./9. Biennale Internationale de Céramique d'Art, Musée Municipal du Château, Vallauris
  • 1984: I. Svjetski Triennale Male Keramike = World Triennial Exhibition of Small Ceramics, Meštrovićev paviljon, Zagreb

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 S.-W. S. [Sven-Wieland Staps]: Bock, Ilse. In: Günter Meißner (Hrsg.): Allgemeines Künstlerlexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker, Band 12: Bobrov – Bordačev. Saur, München/Leipzig 1996, ISBN 978-3-598-22752-3, S. 43.
  2. Mid Century Collectible Studio Pottery Galaxy Vase // Ilse Bock Keramik. etsy, abgerufen am 21. Mai 2019.
  3. Bock, Ilse. In: Who's who in Contemporary Ceramic Arts : a Comprehensive Bio-bibliographical Guide to Austria-Germany-Switzerland. Waldrich, München 1996.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.