Horst Walter (Ministerialbeamter)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Walter (* um 1900; † nach 1971[1] war ein deutscher Ministerialbeamter. Von 1938 bis 1943 fungierte er als Leiter des Ministerbüros im Reichswirtschaftsministerium im Rang eines Ministerialrates.

Leben und Tätigkeit[Bearbeiten]

Ende der 1920er Jahre begann Walter als Privatsekretär und Fahrer für seinen Freund Walter Funk zu arbeiten, der damals als Journalist für den Berliner Börsenkurier tätig war. Diese Stellung behielt Walter auch bei, als Funk ab 1931 eine führende Rolle in der NSDAP als Wirtschaftsberater der Parteileitung zu spielen begann. Hospitant eines bedeutenden politischen Ereignisses wurde Walter am 8. Dezember 1932 als er im Hotel Exzelsior in Berlin für den Reichsorganisationsleiter der NSDAP Gregor Strasser jenen an Hitler gerichtete Brief tippte, mit dem Strasser von allen Parteiämtern zurücktrat und damit den Platz des zweiten Mannes der Partei räumte.[2]

Als Funk nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten Reichspressechef wurde erhielt Walter eine Stellung als angestellter Referent im Propagandabereich. 1937 ersuchte das Reichspropagandaministerium beim Reichsinnenministerium um seine Ernennung zum Oberregierungsrat.[3]

Nach der Ernennung von Walter Funk zum Reichswirtschaftsminister im Jahr 1938 übernahm Walter die Leitung seines Ministerbüros im Rang eines Ministerialrates, die er bis 1943 beibehielt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Willi A. Boelcke: Die deutsche Wirtschaft 1930-1945, 1938.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Udo Kissenkoetter: Gregor Strasser und die NSDAP, S. 172, erwähnt eine Mitteilung Walters vom 18. November 1971.
  2. Udo Kissenkoetter: Gregor Strasser und die NSDAP, S. 172.
  3. Helmut Heiber (Bearbeiter): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes, Bd. 1, Teil 2, S. 326.


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.