Hordak

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hordak ist eine Metalcore-Band aus Koblenz, Rheinland-Pfalz.

Hordak
Hordak live im Jugendzentrum Neunkirchen
Hordak live im Jugendzentrum Neunkirchen
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metalcore
Gründung 2007
Aktuelle Besetzung
Chuong Trinh
Daniel Schmidt
Atilla Oguz
Jens Bracht
Jens Puderbach
Ehemalige Mitglieder
Pierre Lanne
Michael Giefer

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Hordak, dessen Name auf einen fiktiven Charakter aus Masters of the Universe hervorgeht, wurde im Jahr 2007 in der rheinland-pfälzischen Stadt Koblenz gegründet. Bereits ein Jahr nach der Gründung erschien eine 5-Track-Demo unter dem Titel „Burn Utopia“, die aus eigener Tasche finanziert wurde.

Das Debütalbum „There's No Regret“ wurde zwischen Juli und August 2010 vom His Statue Falls-Bassisten Christian Diehl produziert und erschien als Download über Acuity.Music, einem 2010 gegründeten Label das zu Let It Burn Records gehört und ihre Produktionen lediglich als Digital-Download bereitstellen. Bei Acuity.Music stehen auch Till We Drop, The Southern Oracle, The Blackout Argument und Are Those Your Friends unter Vertrag. Während den Arbeiten verließen im Frühjahr gleich zwei Musiker die 5-köpfigen Band, sodass das Album von lediglich 3 Musikern aufgenommen werden konnte. Das Album wird hauptsächlich digital vertrieben und ist als CD nur über den bandeigenen Onlineshop zu erwerben. Trotzdem erreichte „There's No Regret“ große mediale Resonanz in den nationalen Medien.[1][2][3][4]

Inzwischen wurden zwei neue Musiker bei Hordak aufgenommen. Derzeit besteht Hordak aus dem Sänger Chuong Trinh, dem Bassisten Jens Bracht und den beiden Gitarristen Daniel Schmidt und Atilla Oguz sowie aus dem Schlagzeuger Jens Puderbach. Chuong Trinh ist Gastmusiker im Song „Breathe In Breath Out“ von His Statue Falls. Zu diesem Song, der im Nachfolgealbum von „Collisions“ zu hören sein wird, wurde bereits ein Musikvideo gedreht.[5]

Hordak spielte bereits auf dem Mair1 Festival in Montabaur (2009, 2011), dem Soundattack Festival (2011) und auf dem Circle-Pit-Festival in Heimersheim (2011, unter anderem mit Caliban, Haribo Macht Kinder Froh, One Man Army and the Undead Quartet). Des Weiteren spielte Hordak bereits mit Bury Your Dead, For the Fallen Dreams, Six Reasons to Kill, EMMA6, His Statue Falls und As Seconds Become Centuries.[6]

Diskografie[Bearbeiten]

Demos/EPs[Bearbeiten]

  • 2008: Burn Utopia (Demo, Eigenproduktion)

Alben[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]