Herbert Wiese

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Wiese (* 1912; † 21. Januar 1993) war ein deutscher Verwaltungsjurist und rechtskundiger Vizepräsident im Landeskirchenamtes Hannover der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Leben[Bearbeiten]

Wiese studierte Rechtswissenschaften, promovierte 1936 in Leipzig und trat nach kurzer richterlicher Tätigkeit am 12. Juni 1946 in das Landeskirchenamt ein. Am 1. Juni 1957 wurde er Mitglied des Kollegiums und am 1. Februar 1968 durch den Kirchensenat zum rechtskundigen Vizepräsidenten ernannt. Am 31. März 1977 trat er in den Ruhestand. Wiese befasste sich mit Verfassungsfragen und der Gesetzgebung der Landeskirche, vor allem mit dem Pfarrerdienstrecht und dem Grundstückswesen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Taufe, Konfirmation und Abendmahl im Recht der sächsischen evangelisch-lutherischen Landeskirche, zugleich: Dissertation Universität Leipzig, Dittert, Dresden 1936
  • mit Christhard Mahrenholz/Heinz Brunotte: Grundlagen einer neuen Kirchenverfassung: drei Referate, auf der Informationstagung der 16. Ordentlichen Landessynode gehalten, die vom 27. bis 29. Oktober 1959 in Loccum stattfand, Biester, 1959

Literatur[Bearbeiten]

  • Historischer Verein für Niedersachsen: Hannoversche Geschichtsblätter, Seite 291, 1988
  • Evangelische Zeitung vom 7. Februar 1993
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.