Helmuth Bode

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmuth Bode (* 15. Oktober 1907 in Metz; † 13. April 1985 in Bielefeld) war Offizier der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg und der Luftwaffe der Bundeswehr.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Helmuth Bode wurde am 15. Oktober 1907 in Metz geboren, das damals in Elsass-Lothringen lag und bis 1918 zum Deutschen Reich gehörte. Bode arbeitete zunächst als Fluglehrer an der Deutschen Verkehrsfliegerschule. Ab 1936 nahm er an Reserveübungen teil und wurde im Juni 1938 im Range eines aktiven Oberleutnants in die Luftwaffe übernommen. Zunächst gehörte Bode der Küstenaufklärungsstaffel 2./506 in Dievenow an, besuchte dann von Juni bis August 1939 die Stukaschule in Kitzingen und übernahm im Anschluss als Kapitän die 1. Stuka-Staffel der Trägergruppe 186 in Kiel-Holtenau. Diese Gruppe war zunächst für den im Bau befindlichen deutschen Flugzeugträger Graf Zeppelin bestimmt.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

1940 flog er mit seiner Gruppe erste Einsätze gegen Frankreich. Seine Gruppe war bei Angriffen auf Schiffsziele im Raum Griechenland erfolgreich, weitere Schiffe folgten im Schwarzen Meer und beim Kampf um Sewastopol. Für seine 145 Frontflüge wurde Bode am 10. Oktober 1941, als Hauptmann und Kommandeur der III./Sturzkampfgeschwaders 77, mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Im September 1942 verließ Bode das Geschwader und übernahm ab November 1942 die Leitung des Erprobungs-Kommandos Flugzeugträger Graf Zeppelin bei der Erprobungsstelle in Travemünde. Nach Auflösung des Kommandos wurde er als Leiter des Lehrkommandos und Instrukteur für Ju 87 zur Luftwaffen-Mission Bulgarien versetzt. Dem schloss sich ab August 1944 der Posten des Luftwaffen-Verbindungsoffiziers zur ungarischen Armee und ab Januar 1945, zuletzt als Major, zur deutschen Heeresgruppe E an.

Nachkriegsjahre[Bearbeiten]

Nach dem Krieg trat Helmuth Bode der Bundeswehr bei und stieg dort bis zum Major auf. Er starb am 13. April 1985 in Bielefeld.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • de Zeng, H.L; Stanket, D.G; Creek, E.J. :Bomber Units of the Luftwaffe 1933-1945; A Reference Source, Ian Allen Publishing, 2007.


Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

Twitter[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.