Helga Korodi

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helga Korodi (2017)

Helga Korodi (* 1954 als Helga Prokopetz-Gantner in Temeswar, Rumänien) ist Gymnasiallehrerin, Autorin und Herausgeberin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Helga Korodi, geb. Prokopetz-Gantner, kam 1954 in Temeswar / Timişoara, Rumänien zur Welt, besuchte die „Lenauschule“ / das Lyzeum-Nikolaus-Lenau und studierte an der Temeswarer Universität Anglistik und Germanistik. [1] 1979 legte sie in Bukarest erfolgreich eine Übersetzerprüfung für Rumänisch und Deutsch ab. Korodi lebt in Würzburg. 2001-2017 war sie als Studienrätin am Beruflichen Gymnasium und in verschiedenen Berufsausbildungen als Deutsch- und Englischlehrerin, an der Richard-Müller-Schule im osthessischen Fulda eingesetzt.[2] Mit ihren Schulkursen beteiligte sie sich an Projekten der interkulturellen Lernplattform eTwinning und unterstützte zahlreiche soziale Projekte.[3] Ihre Literaturprojekte erzielten im Rahmen des Wahlpflichtfaches "Deutsch.Literatur" das eTwinning-Qualitätssiegel, 2010 und 2011 sowie Preise im Europäischen Wettbewerb.[4]

Werk[Bearbeiten]

Neben Kurzgeschichten, Essays, Artikeln und Reportagen veröffentlichte Prokopetz-Gantner / Korodi Otto Alschers Natur- und Tiergeschichten. Die Kurzgeschichte „Das Dorf Maulwurfsfeld“, „sprach“ Guntram Vesper, Ressortleiter des Feuilletons der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, „sehr an“. <ref. In. Neue Literatur, 1986, H. 12. S. 88.}</ref> Die Textsammlung trägt den Namen „Die Bärin. Natur- und Tiergeschichten aus Siebenbürgen“ und wurde vom Natur+Text Verlag im Jahre 2000 veröffentlicht.[5] Diese Veröffentlichung wurde vom Literaturwissenschaftler Axel Goodbody (Reader in German, University of Bath) rezipiert, wodurch ein fachlicher Austausch mit Helga Korodi entstand.[6][7][8] Helga Korodis Fallstudie: „Otto Alschers Wanderung durch die Karpaten Kakaniens“ (2012)[9][10] beschreibt das Motiv der Wandlung vor kulturgeschichtlichem Hintergrund. In der Monografie „Ein Augenblick und eine Seele. Im Werk Otto Alschers“, 2016 stellt sie Alschers moderne Naturdichtung als ein transzendentales Genre dar, in welchem die poetischen Korrespondenzen zwischen Landschaft, Tier und Mensch auch den Leser einbeziehen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • "Hypothesen um Rodnaer Katakomben. Archäologen haben das letzte Wort".In: [[Karpaten Rundschau, Nr. 38, 22. September 1978, S. 6.</ref> Auch in:[[Stephani, Claus (Hg.): Das Goldene Horn. Sächsische Sagen Aus Dem Nösnerland, Bukarest: Ion Creanga Verlag, 1982, S. 212-213. </ref>
  • "Das Dorf Maulwurfsfeld." In: [[Neue Literatur. 1986, H. 7, S. 21-23.</ref> Auch in: [[Teppert, Stefan (Hg.): Die Erinnerung Bleibt. Donauschwäbissche Literatur Seit 1945. Eine Anthologie, Bd. 4, K-L, Sersheim: Hartmann Verlag, 2009, S. 540-542.</ref>
  • Karpatenexpress. In: Signum – Blätter für Literatur und Kritik 2/2, 1988[11] Auch in: [[Teppert, Stefan (Hg.): Die Erinnerung Bleibt. Donauschwäbissche Literatur Seit 1945. Eine Anthologie, Bd. 4, K-L, Sersheim: Hartmann Verlag, 2009, S. 543-550.</ref>
  • Jenseits der Zivilisation – Vor 120 Jahren wurde Otto Alscher geboren, Südostdeutsche Vierteljahresblätter, Verlag Südostdeutsches Kulturwerk, München, 2000, Heft 1
  • Der Berg versagte seinen Segen, Südostdeutsche Vierteljahresblätter, Verlag Südostdeutsches Kulturwerk, München, 2002, Heft 3[12] Auch in: [[Teppert, Stefan (Hg.): Die Erinnerung Bleibt. Donauschwäbissche Literatur Seit 1945. Eine Anthologie, Bd. 4, K-L, Sersheim: Hartmann Verlag, 2009, S. 551-554.</ref>
  • Die Täuschungen der Wildnis, Südostdeutsche Vierteljahresblätter, Verlag Südostdeutsches Kulturwerk, München, 2003, Heft 2[7]
  • Im Lehrplan und vor der Tür[13]
  • Spiel mit der Sprache - das Piktogramm. Eine Anregung zum Aufsatzunterricht. Mit Fericean Dorina.[14]
  • Otto Alschers Wasserimpressionen in existenzphilosophischem Zusammenhang, Präsentation auf der 2. Internationalen Konferenz der European Association for the Study of Literature, Culture, and the Environment, (EASCLE), Klagenfurt 2006
  • Otto Alscher zwischen Wien und dem Banat, zwischen den Alpen und Karpaten, Verlag Natur & Text, Rangsdorf, 2009
  • Otto Alschers Wanderung durch die Karpaten Kakaniens. Wien, 2012[9]
  • Historisches, erlebtes und aktuelles Temeswar. Landsmannschaft der Banater Schwaben vom 16. Oktober 2014[15]
  • Der Erste Weltkrieg im Gedächtnis der Großväter, Dokumentation von Helga Korodi[16][17]
  • Monografie: „Ein Augenblick und eine Seele. Im Werk Otto Alschers“, Bonn: Verlag der deutschen Vertriebenen, 2016.https://www.amazon.de/Ein-Augenblick-eine-Seele-Alschers-ebook/dp/B01M197KB3

Als Herausgeberin[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verein der Freunde der Lenauschule Temeswar e.V.: Lenauschüler machen Pause und eine verschwiegene Gemeinschaft singt, 2013
  2. Modul 4: Vielfalt macht stark. Richard-Müller-Schule Fulda, 2018, abgerufen am 10. Februar 2019.
  3. etwinning.net: Kurzprofil Helga Korodi (Memento vom 6. März 2016 im Internet Archive)
  4. 64. Europäischer Wettbewerb 2017. Richard-Müller-Schule Fulda, 9. Mai 2017, abgerufen am 1. Februar 2020.
  5. 5,0 5,1 naturundtext.de, Die Bärin, Natur- und Tiergeschichten aus Siebenbürgen von Otto Alscher.
  6. Axel Goodbody: A Life among Gypsies and Wolves: Otto Alscher's Quest for an Alternative to Modern Civilization. In: Ian Wallace (Hrsg.): Fractured Biographies (= German Monitor. Nr. 57). Rodopi, Amsterdam, New York 2003, ISBN 90-420-0956-X, S. 206 (249 S.): “My thanks go to Helga Korodi, the editor of the volume in question, for drawing my attention to Otto Alscher and generously supporting me with photocopies…”
  7. 7,0 7,1 Axel Goodbody: Nature, technology and cultural change in twentieth-century German literature: the challenge of ecocriticism. 2007, ISBN 978-0-230-58962-9 (englisch, 344 S.): “… Helga Korodi, who introduced me to Otto Alscher's animal stories and supplied …”
  8. Axel Goodbody: The Hunter as Nature-Lover: Otto Alscher. In: "Culture, Creativity and Environment": New Environmentalist Criticism. 2007, ISBN 978-94-012-0478-1, S. 153 (englisch, 260 S.): “As Helga Korodi has pointed out, the animal effectively becomes his totem”
  9. 9,0 9,1 Helga Korodi: Otto Alschers Wanderung durch die Karpaten Kakaniens. (PDF) In: kakanien.ac.at. Ursula Reber, 2012, abgerufen am 12. Februar 2019.
  10. Helga Korodi: https://lenauschule.eu/media/downloads/Korodi_Alscher_Kakanien.pdf. (PDF) 2017, abgerufen am 1. Februar 2020.
  11. Signum – Blätter für Literatur und Kritik: Gesamtverzeichnis
  12. Eduard Schneider: Literatur in der "Temesvarer Zeitung" (1918-1949): Einführung, Texte, Bibliographie : eine Dokumentation. IKGS, 2003, ISBN 3-98088-830-4, S. 440
  13. Im Lehrplan und vor der Tür
  14. Helmut Kelp: Germanistische Linguistik in Rumänien. Südostdeutsches Kulturwerk, München 1990, ISBN 3-88356-060-X, S. 151
  15. Helga Korodi: Historisches, erlebtes und aktuelles Temeswar
  16. banater-schwaben.org, Helga Korodi: Der Erste Weltkrieg im Gedächtnis der Großväter. Dokumentation (Teil 1)
  17. banater-schwaben.org, Helga Korodi: Der Erste Weltkrieg im Gedächtnis der Großväter. Dokumentation (Teil 2)
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.