Helga Florian

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helga Florian (* 18. Juni 1969 in Bozen) ist eine Südtiroler Künstlerin und Kunsterzieherin an der Mittelschule in Mühlbach.

Leben und Ausbildung[Bearbeiten]

Helga Florian wurde als dritte und jüngste Tochter einer Weinbauernfamilie in Bozen. Ihr Vater verstarb als sie drei Jahre alt war, dies verarbeitete sie später in zahlreichen Gemälden. Ihre Begabung zeigte sich schon früh, so dass selbst die Kunstlehrerin der Mittelschule der Mutter das Ausbauen dieses Potenzials durch das Besuchen einer Kunstschule riet. Doch leider gab es zu dieser Zeit nur eine Kunstoberschule und diese befand sich im abgelegenen Gröden. So besuchte sie die Handelsoberschule (Heinrich Kunter) in Bozen, wie auch ihre älteste Schwester schon vor ihr. Die ersten beiden Jahre waren hart für die Künstlerin, da ihr das Interesse an den schulischen Inhalten fehlte, doch sie beschloss sich durchzubeißen um ihre Matura zu absolvieren und ein Jahr zu arbeiten, um Geld für ein Studium zu sparen. Als dies geschafft war, beschloss sie kurzerhand eine Reise nach Thailand und Australien zu unternehmen, wobei sie selbst nie in Australien ankam, dafür aber ihr Gepäck.

Ihr nächstes Ziel war ein Kunststudium an der Universität von Bologna, doch sie entschied sich um und schrieb sich spontan in die Kunstakademie in Urbino ein (1990). Sie entschloss sich für die Richtung Dekor, diese beinhaltet Malerei, Grafik, Bildhauerei und Fotografie (was der berühmte Fotograf Ken Damy unterrichtete) und schaffte das Diplom. Später arbeitete sie als freischaffende Künstlerin und hatte zahlreiche Ausstellungen. Bald begann sie als Kunsterzieherin in mehreren Oberschulen zu arbeiten, zunächst nur als Supplentin (Vertretungslehrer), später bekam sie eine feste Stelle an der Mittelschule in Mühlbach.

Maltechniken[Bearbeiten]

Ihre bevorzugte Maltechnik ist Acryl auf Holz, Papier, Leinwand mit Spachtel und Pinsel. Die bevorzugte Größe der Bilder ist großformatig. All ihre Bilder besitzen eine Zeichensprache und zwar überwiegend sind es die Details des menschlichen Körpers, die wir im Mikro- und Makrokosmus der Erde wiederfinden.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • „Der Kuss“, Rathausgalerie Eppan (BZ) 1993
  • „Jazz meets picture“, Anreiter Keller Brixen(BZ) 1994
  • „Landschaften I-XI“, Sparkassengalerie Kaltern (BZ) 1995
  • „flügel“, Galerie Raiffeisenkasse Bruneck (BZ)
  • „flügel II“, Cafè Maschin Bozen (BZ) 1996
  • „rosen schatten rosen“, Cafè Piccolo Bruneck (BZ) 1997

Gemeinschaftsausstellungen[Bearbeiten]

  • Haspinger Haus, Gsies (BZ) 1992
  • Literaturwoche Hugo von Hofmannsthal, Welsberg (BZ) 1992
  • „Inarco“, Palazzo Ducale Urbania (PS) 1993
  • „Arte giovane tre“, Pian Camuno (BS) 1993
  • „panorama & Panorama“, Klemens Gasser Galerie Bozen (BZ) 1993
  • „panorama & Panorama- l´ arte non è giovane“,
  • Kamikaze Gallery Bau Bauz´ Fazenda di Paolo Ferigoin Meran (BZ) 1993
  • „XLV Mostra G:B: Salvi“ und „Piccola Europa 1995“ Sassaferrato (AN) 1995
  • „Prima Biennale di Arte Giovane“, Trevi Flash Art Museum (PG) 1998
  • „Knast-Art“, Ex-Tschumpus Bruneck 1997
  • „Horizont“, Ausstellung und Jazzmatinee in Bruneck T. Peintner Hof 1998
  • Gemeinschaftsausstellung „Pustertaler Kunsterzieher“, Alte Turnhalle
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.