Heinz Herenz Medizinalbedarf

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heinz Herenz Medizinalbedarf GmbH ist ein weltweit tätiges Großhandelsunternehmen für Einmalartikel und Verbrauchsmaterialen für Labore, Krankenhäuser und Arztpraxen. Die Firma ist ein mittelständisches, inhabergeführtes Familienunternehmen in der zweiten Generation und hat ihren Sitz in Hamburg.

Heinz Herenz Medizinalbedarf
Logo Heinz Herenz Medizinalbedarf
Rechtsform GmbH
Gründung 1949
Sitz Hamburg, Deutschland
Leitung Dieter Cyll, Antje Herenz-Cyll (Geschäftsführung)
Mitarbeiter 25 (2010)
Umsatz ca. 3 Mio. Euro (2009)
Branche Herstellung und Handel von Laborwaren und medizinischen Artikeln
Website www. herenz.de

Geschichte[Bearbeiten]

Datei:Urkunde Deutsches Patentamt.png
Urkunde Deutsches Patentamt

Heinz Herenz gründete als Erfinder und Unternehmer 1949 in Hamburg das Unternehmen. Er hat sich um Weiterentwicklungen und Erfindungen im Medizinalbereich verdient gemacht. Es existieren Schutzmarken und Patente u.a. für Steristopfen, Abstrichbürsten Gynobrush, Sonographie-Schutzhüllen Sonosafe.

Für eine Neuerung in der Laborarbeit sorgte Herenz mit der Erfindung der Steristopfen. Hierbei handelt es sich um patentierte Zellstoffstopfen zum Einsatz in der Mikrobiologie. Durch ihren Einsatz entfällt das Drehen von Watte zum Verschließen von Untersuchungsmaterial in Reagenzgläsern und Erlenmeyerkolben.

Ein weiterer Erfolg gelang dem Unternehmen im Bereich der Forensik mit der Entwicklung der DNA-Abstrichbestecke Forensetten. Diese werden im Gegensatz zu herkömmlichen Abstrichbestecken nicht durch Bestrahlung sterilisiert, sondern durch den Einsatz von Ethylenoxid. Dies hat zur Folge, dass mögliche Verunreinigungen mit fremder DNA, wie sie beim Skandal um den "Phantom-Mörder" von Heilbronn 2007/ 2008 zu Tage kamen, weitestgehend ausgeschlossen werden können. Außerdem wird jede Produktionscharge von einem unabhängigen Gutachter überprüft und zertifiziert.

Zu den weiteren Erfindungen und Neuerungen zählen der Objektträger-Spender Objektomat DBGM, die Abstrichbestecke Gynobrush für die Entnahme von Zellproben in der Gynäkologie sowie die Schutzhüllen Sonosafe für medizinische Sonden.

Das Unternehmen nimmt regelmäßig an den Messen MEDICA (Düsseldorf), Arab Health (Dubai), Zdravoochranenije (Moskau), Hospitalar (Sao Paulo), Achema (Frankfurt), FIME (Miami Beach), Analytica (München) teil.

Quellen und Belege[Bearbeiten]

  • Patent 1 467 937 Deutsches Patentamt München, Pat.-Rolle 3a, 13. März 1965
  • Markenrechtseintragungen beim Patent- und Markenamt, Jena

Weblinks[Bearbeiten]