Heinrich von Fichtenau

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich R. Fichtenau (* 10. Dezember 1879 in Laibach; † 6. Oktober 1954 in Linz; bis 1919 Heinrich von Fichtenau) war ein österreichischer Zollbeamter und Maler, Vater des österreichischen Historikers und Diplomatikers Heinrich Fichtenau (1912–2000), verheiratet (1907) mit Maria Schachermeyr (1887–1979), einer Schwester des Althistorikers Fritz Schachermeyr (1895–1987).

Heinrich von Fichtenau verlor seinen Vater Heinrich schon 1883; seine Mutter Maria geb. Mulz († 1906) heiratete danach den Adjunkt der k. k. Tabakregie Ernst Berger. Dieser war als Chemotechniker an verschiedenen Produktionsstätten tätig, darunter Laibach (Ljubljana), Krems, Iglau (Jihlava) und Linz. Heinrich absolvierte die Vorbereitungsklasse der Handelsakademie Linz 1894/95 und deren drei Klassen, mit dem Abgangszeugnis 1898. Anschließend Laufbahn als Zollbeamter.

Ab 1901 und bis zu seinem Tod 1954 malte und zeichnete Heinrich (von) Fichtenau vor allem Landschaften, aber auch Porträts und Stillleben; Er war Schüler des Malers Julius Heinrich Rendt (1866–1931) und mit dem Bildhauer Josef Ignaz Sattler (1852–1927) befreundet. Wesentliche Teile seines künstlerischen Nachlasses befinden sich seit 2016 im Oberösterreichischen Landesmuseum in Linz.

Literatur[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.